Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 05.04.2005

Pioglitazon wirkt bei Diabetes günstig auf Lipide

MANNHEIM (hbr). Glitazone senken bei Diabetikern nicht nur den HbA1c, sondern auch das Lipidprofil wird beeinflußt. Dabei haben Patienten, die mit Pioglitazon behandelt werden, offenbar besondere Vorteile: Neue Daten belegen eine deutlich bessere Entwicklung der Werte für HDL-Cholesterin, Triglyceride und die LDL-Partikelgröße.

Darauf hat Privatdozent Dr. Karl Winkler von der Universität Freiburg bei der Kardiologentagung in Mannheim hingewiesen. So wurde in einer Studie der Effekt der Insulinsensitizer Pioglitazon und Rosiglitazon auf Lipidparameter bei über 650 Typ-2- Diabetikern mit Dyslipidämie untersucht.

Für die Dyslipidämie von Typ-2-Patienten ist eine atherogene Trias typisch. Dazu gehören erhöhte Triglyceride, niedriges HDL-Chol-esterin und ein hoher Anteil an small-dense-LDL-Cholesterin. Die Patienten der Studie hatten zu Beginn Triglyceridwerte von mindestens 150 mg/dl nüchtern und höchstens 130 mg/dl bei den LDL-Werten.

Alle Teilnehmer erhielten zunächst vier Wochen lang ein Placebo. Anschließend wurden sie einem von zwei Studienarmen zugeordnet. Die Patienten der Pioglitazongruppe steigerten die Einstiegsdosis von täglich 30 mg nach zwölf Wochen auf 45 mg. Die Patienten der Rosiglitazon-Gruppe begannen mit 4 mg und erhöhten nach zwölf Wochen auf das Doppelte. Kein Teilnehmer nahm vor oder während der Studie lipidsenkende Medikamente ein.

Die Bilanz nach 24 Wochen Glitazonbehandlung zeigte: Die HbA1c- Absenkung war in beiden Gruppen gleichwertig. Mit Rosiglitazon waren die Triglizerid-Werte um 15 Prozent gestiegen, mit Pioglitazon (Actos®) jedoch um zwölf Prozent gesunken. Mit Pioglitazon stiegen außerdem die HDL-Werte um 5,2 mg/dl, das entspricht knapp 15 Prozent. In der Vergleichsgruppe stiegen die Werte um 2,4 mg/dl.

Zwar verzeichneten beide Gruppen höhere LDL-Werte - um 21 mg/dl bei Rosiglitazontherapie und um 12 mg/dl mit Pioglitazon. Gleichzeitig nahm aber jeweils die LDL-Partikelgröße zu. Das LDL-Profil sei damit insgesamt günstiger, so Winkler bei einer Veranstaltung des Unternehmens Takeda.

Die Zunahme betrug bei den mit Pioglitazon behandelten Patienten aber 0,46 nm und war damit um ein Drittel höher als mit Rosiglitazon. Weil die kleinen dichten LDL-Partikel besonders atherogen sind, könnte die Größenzunahme bedeuten, daß das Artherosklerose-Risiko sinkt. Alle beobachteten Unterschiede in den Lipidparametern waren signifikant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »