Ärzte Zeitung, 15.06.2005

Typ-2-Diabetiker profitieren von Rimonabant

SAN DIEGO (ob). Typ-2-Diabetiker profitieren von einer Behandlung mit Rimonabant gleich mehrfach. Die neue Substanz verringert Körpergewicht und Bauchumfang, verbessert Glukose- und Lipidstoffwechsel und senkt sogar ein wenig den Blutdruck.

Das belegen die auf dem US-Diabetologenkongreß in San Diego erstmals präsentierten Ergebnisse der RIO-Diabetes-Studie. In dieser Studie sind 1045 übergewichtige oder fettleibige Typ-2-Diabetiker ein Jahr mit dem neuen CB1-Antagonisten Rimonabant (5 mg oder 20 mg) oder Placebo behandelt worden. Dr. André Scheen aus Lüttich hat die Ergebnisse für die am stärksten wirksame 20-mg-Dosierung vorgestellt.

Die so Behandelten verloren im Schnitt 5,3 kg Körpergewicht (Placebo: - 1,4 kg). Der Bauchumfang wurde entsprechend geringer. Als Zeichen für eine optimierte Blutzuckereinstellung nahm der HbA1c-Wert bei Rimonabant signifikant um 0,7 Prozentpunkte ab.

Der Plasmaspiegel des HDL-Cholesterins wurde signifikant um 8,4 Prozent erhöht. Zugleich sank die Triglyzerid-Konzentration ebenfalls signifikant um 31,2 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »