Ärzte Zeitung, 15.06.2005

Typ-2-Diabetiker profitieren von Rimonabant

SAN DIEGO (ob). Typ-2-Diabetiker profitieren von einer Behandlung mit Rimonabant gleich mehrfach. Die neue Substanz verringert Körpergewicht und Bauchumfang, verbessert Glukose- und Lipidstoffwechsel und senkt sogar ein wenig den Blutdruck.

Das belegen die auf dem US-Diabetologenkongreß in San Diego erstmals präsentierten Ergebnisse der RIO-Diabetes-Studie. In dieser Studie sind 1045 übergewichtige oder fettleibige Typ-2-Diabetiker ein Jahr mit dem neuen CB1-Antagonisten Rimonabant (5 mg oder 20 mg) oder Placebo behandelt worden. Dr. André Scheen aus Lüttich hat die Ergebnisse für die am stärksten wirksame 20-mg-Dosierung vorgestellt.

Die so Behandelten verloren im Schnitt 5,3 kg Körpergewicht (Placebo: - 1,4 kg). Der Bauchumfang wurde entsprechend geringer. Als Zeichen für eine optimierte Blutzuckereinstellung nahm der HbA1c-Wert bei Rimonabant signifikant um 0,7 Prozentpunkte ab.

Der Plasmaspiegel des HDL-Cholesterins wurde signifikant um 8,4 Prozent erhöht. Zugleich sank die Triglyzerid-Konzentration ebenfalls signifikant um 31,2 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »