Ärzte Zeitung, 23.06.2005

Antikörper gegen Diabetes

Betazell-Funktion bei Typ-1-Diabetes bleibt erhalten

BRÜSSEL (Rö). Mit einem Antikörper zeichnet sich die Möglichkeit ab, die Betazell-Funktion bei Patienten mit frisch diagnostiziertem Typ-1-Diabetes zu erhalten. Ergebnisse einer Phase-II-Studie dazu stellt Dr. Bart Keymeulen von der Uni Brüssel heute im "New England Journal of Medicine" 352, 2005, 2598 vor.

An der Studie haben 80 Patienten mit neu aufgetretenem Typ-I-Diabetes teilgenommen, die maximal für vier Wochen mit Insulin therapiert waren. Sie erhielten sechs Tage lang den IgG1-Antikörper, der gegen CD3 gerichtet ist, oder ein Placebo.

Nach sechs, zwölf und 18 Monaten wurde Bilanz gezogen. Bei den Patienten, die Placebo erhalten hatten, mußte die tägliche Insulin-Dosis gesteigert werden. Bei denen, die den Antikörper erhalten hatten, war das nicht der Fall.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »