Ärzte Zeitung, 28.07.2005

TIP

Faustregel für Bedarf an Insulin im Gebirge

Insulinpflichtige Diabetiker, die eine Gebirgstour planen, sollten Sie darüber informieren, daß die Kombination aus Höhe, Anstrengung und veränderter Ernährungssituation den Stoffwechsel leicht entgleisen lassen kann. Um das zu verhindern, muß meist weniger Insulin gespritzt werden.

Als Faustformel für den veränderten Insulinbedarf im Gebirge gibt Dr. Conxita Leals vom katalanischen "Institut d‘Estudis de Medicina de Muntanya"an: Bei Trekkingtouren und beim Bergwandern werden bis zu 75 Prozent weniger Insulin benötigt, beim Eis- und Felsenklettern sind es 25 bis 50 Prozent weniger Insulin.

In großen Höhen könne jedoch paradoxerweise der Insulinbedarf bei Anstrengung steigen anstatt sinken. Daher könne beim Höhenbergsteigen der Bedarf um plus/minus 25 Prozent schwanken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »