Ärzte Zeitung, 26.08.2005

Erythropoietin stärkt Retinopathie

KYOTO (ple). Bei Patienten mit diabetischer Retinopathie trägt offenbar Erythropoietin zur Gefäßneubildung in der Retina bei (NEJM 353/8, 2005, 782).

Dies wäre nach dem VEGF (vascular endothelial growth factor) der zweite wichtige ursächlich und unabhängig vom VEGF an der Störung beteiligte Wachstumsfaktor. Japanische Forscher haben dies in einer Studie mit 144 Teilnehmern festgestellt, bei denen sie die Erythropoietin- und VEGF-Spiegel im Auge bestimmten.

Beide Faktoren waren bei Diabetikern höher als bei Gesunden. Erythropoietin war zudem enger mit einer proliferierenden diabetischen Retinopathie assoziiert als VEGF.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »