Ärzte Zeitung, 26.08.2005

Erythropoietin stärkt Retinopathie

KYOTO (ple). Bei Patienten mit diabetischer Retinopathie trägt offenbar Erythropoietin zur Gefäßneubildung in der Retina bei (NEJM 353/8, 2005, 782).

Dies wäre nach dem VEGF (vascular endothelial growth factor) der zweite wichtige ursächlich und unabhängig vom VEGF an der Störung beteiligte Wachstumsfaktor. Japanische Forscher haben dies in einer Studie mit 144 Teilnehmern festgestellt, bei denen sie die Erythropoietin- und VEGF-Spiegel im Auge bestimmten.

Beide Faktoren waren bei Diabetikern höher als bei Gesunden. Erythropoietin war zudem enger mit einer proliferierenden diabetischen Retinopathie assoziiert als VEGF.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »