Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 05.10.2005

WHO bekämpft chronische Krankheiten

GENF (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation will bis 2015 etwa 36 Millionen Menschen retten, die ansonsten wegen ihrer ungesunden Lebensweise an chronischen Krankheiten sterben würden. Ihr weltweites Ziel stellt die UN-Organisation in dem Bericht "Chronische Krankheiten verhindern - eine lebenswichtige Investition" vor, der heute in Genf veröffentlicht werden soll.

Herzkrankheiten, Schlaganfälle, Krebs und Diabetes seien die Ursache für die meisten Todesfälle in der Welt, so die WHO. "Die weltweite Epidemie chronischer Krankheiten muß gestoppt werden", heißt es in dem Bericht. Helfen sollen unter anderem Aufklärung, gesündere Lebensmittel und hohe Tabakbesteuerung.

Der Report verweist auch auf die wirtschaftlichen Folgen der häufig durch Übergewicht, mangelnde Bewegung oder hohen Zucker- und Salzkonsum ausgelösten Leiden der Millionen von Menschen. So werde alleine China bis 2015 etwa 558 Milliarden Dollar (468 Milliarden Euro) an Verlusten und Ausfällen haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »