Ärzte Zeitung, 10.11.2005

Software fördert Motivation von Diabetikern

Diabetes-Management-Konzept für die Praxis / Programm dient als Basis für das Gespräch über Gesundheitsrisiken

BAD ORB (djb). Bestandteil einer erfolgreichen Diabetes-Therapie ist die aktive Mitarbeit der Patienten bei der Risikominderung. Es kann jedoch sehr schwierig sein, das persönliche Risikoprofil eines Diabetikers realistisch einzuschätzen und eine fundierte Prognose zu formulieren, sagte Dr. Diethard Sturm aus Hohenstein-Ernstthal.

Ein neues Diabetes-Management-Konzept für die Praxis ist der Accu-Chek® Mellibase Risiko- und Potentialbericht, der Patienten eine detaillierte Analyse ihres Gesundheitsstatus an die Hand gibt und Wege zeigt, wie sie Risiken minimieren und ihre Prognose verbessern können. Das sagte Sturm, der stellvertretender Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes ist, bei einem Workshop Roche Diagnostics.

Das Programm erfaßt und bewertet die Patientendaten und liefert einen Arzt- sowie einen Patientenbericht. Der Patient erhält eine evidenzbasierte Analyse seiner Zehn-Jahres-Risiken im Hinblick auf fünf häufige Diabetesfolgen, etwa Herzinfarkt oder Amputation. Diese dient als Basis für das Gespräch über persönliche Gesundheitschancen und geeignete Maßnahmen, wie diese Chancen genutzt werden können.

    Grundlage sind Daten von über 80 Studien.
   

Anhand eines Folgeberichts wird bei der nächsten Beratung deutlich, inwieweit der Patient die gemeinsam gesetzten Ziele erreicht hat. Das dem Programm zugrundeliegende Krankheitsmodell berücksichtigt die Erkenntnisse von über 80 Langzeit- und Therapiestudien.

Wie erfolgreich der Bericht ist, belegten die Daten einer Beobachtungsstudie mit 158 Typ-2-Diabetikern, die auf der Veranstaltung vorgestellt wurden: Der Anteil der Hochrisikopatienten ging um etwa 50 Prozent zurück. Zentrale Risikofaktoren wie HbA1c, Blutdruck, Gesamtcholesterin und BMI verbesserten sich signifikant, der Anteil der Raucher nahm um elf Prozent ab.

Bis zur Übernahme durch die Kassen kostet der Risiko- und Potentialbericht Patienten als Status- und als Folgebericht jeweils 55 Euro. Die Beratungszeit kann nach der GOÄ abgerechnet werden.

Weitere Infos zum Bericht unter www.accu-chek.de/mellibase

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »