Ärzte Zeitung, 07.10.2005

Schema zur Insulininjektion bei Kortikoidtherapie

Bei einer Kortikoid-Therapie benötigen Diabetiker mehr Insulin - dies sollte auf drei Dosen verteilt werden

BONN (hbr). Eine orale Glukokortikoid-Therapie kann bei Diabetikern den Blutzucker außer Kontrolle geraten lassen - sie benötigen daher mehr Insulin. Wieviel und wann, das läßt sich einfach berechnen.

Bei Kortison-Therapie ist mehr Insulin nötig
Aufteilung des zusätzlichen Insulins Stunden nach der Kortison-Einnahme
Benötigt ein Diabetiker 27 zusätzliche Insulineinheiten, sollt er davon 16 (60 Prozent) drei Stunden nach der Kortikoid-Einnahme bekommen.

Oral verabreichte Glukokortikoide erhöhen den Blutzucker, weil sie die Insulinsekretion der Bauchspeicheldrüse bremsen und die Glukoseaufnahme in die Skelettmuskulatur verringern. Daran hat Professor Klaus Mann vom Uniklinikum Essen erinnert.

Wie stark dabei der Insulinbedarf von insulinpflichtigen Patienten steigt, dazu existieren keine Studien, sondern nur empirische Empfehlungen. Immerhin: "Es gibt ein Schema, mit dem man in der Praxis einigermaßen arbeiten kann", so Klaus Mann beim Symposium für praktische Diabetologie in Bonn.

Dieses Schema erlaubt eine erste Schätzung des Zusatzbedarfs. Man braucht dazu den mittleren Tagesbedarf an Normal- plus Basalinsulin und die Kortikoiddosis in Prednison-Äquivalenten (7,5 mg Prednison entsprechen etwa 30 mg Hydrocortison oder 1 mg Dexamethason).

Demnach benötigen die Patienten bei 20 mg Prednison-Äquivalent etwa 20 Prozent mehr Altinsulin. Bei 30 mg sind es 30 Prozent, bei 40 mg steigt der Bedarf um 40 Prozent und bei 60 mg um 50 Prozent. Empfohlen wird, das Zusatz-Insulin zeitlich aufzuteilen.

Weil der Blutzuckeranstieg zeitversetzt beginnt, in der Regel etwa drei Stunden nach der Kortikoideinnahme, werden 60 Prozent des zusätzlichen Insulins drei Stunden nach der Einnahme gegeben. Ein Viertel injiziert der Patient nach sechs Stunden, die übrigen 15 Prozent nach neun Stunden.

Ein Typ-2-Patient mit einer Tagesdosis von insgesamt 54 Einheiten Basal- und Altinsulin benötigt demnach bei 60 mg Prednison 27 zusätzliche Einheiten. Erfolgt die Tabletteneinnahme um acht Uhr morgens, dann injiziert er 16 zusätzliche Einheiten um elf Uhr, sieben um 14 Uhr und weitere vier um 17 Uhr.

Das Aufteilungsprinzip gilt für Medikamente mit relativ kurzer Halbwertszeit wie Hydrocortison (acht bis zwölf Stunden) oder Prednison (zwölf bis 36 Stunden), aber auch für ein langwirkames Kortikoid wie Dexamethason, sagt Dr. Harald Lahner von der Essener Uniklinik.

Dexamethason wirkt zwar mit einer Halbwertszeit von 36 bis 72 Stunden erheblich länger. Die stärkste Wirkung entsteht aber nach drei bis sechs Stunden. Die erste Zusatzinjektion erfolgt also wie üblich.

Anschließend ist jedoch eine längere Blutzuckerkontrolle zu empfehlen. Denn wegen der ausdauernden Wirkung des Präparates kann es erforderlich sein, die restliche Insulinmenge über einen längeren Zeitraum zu verteilen.

Generell sollte man bei einer Kortikoidtherapie gleich zusätzliches Insulin geben und nicht erst warten, bis die erhöhten Blutzuckerwerte tatsächlich meßbar sind, sagte Mann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »