Ärzte Zeitung, 11.10.2005

Vorteile für Glimepirid bei Diabetes-Therapie

Mit dem Sulfonylharnstoff gibt es seltener Hypoglykämien als mit Glibenclamid / Keine Gewichtszunahme

MÜNCHEN (sto). Die Therapie von Typ-2-Diabetikern mit dem Sulfonylharnstoff Glimepirid führt unter Alltagsbedingungen zu deutlich weniger Hypoglykämien als die Behandlung mit Glibenclamid. Der Sulfonylharnstoff ist jetzt auch als Glimepirid-ratiopharm® erhältlich.

In Studien kam es pro 1000 Patienten-Jahre mit Glimepirid zu 0,9 hypoglykämischen Episoden, mit Glibenclamid waren es dagegen 5,6. Darauf hat Professor Hans Uwe Janka vom Klinikum Bremen-Nord hingewiesen. Mit Glimepirid müßten die Patienten zudem keine Gewichtszunahme befürchten, sagte der Diabetologe auf einer Veranstaltung des Unternehmens ratiopharm in München.

In einer großen Anwendungsbeobachtung mit mehr als 22 000 Diabetikern aus Deutschland sei nach zweimonatiger Glimepirid-Therapie das Körpergewicht bei den Patienten im Durchschnitt um 1,4 Kilogramm gesunken.

Adipöse Patienten (BMI über 30) profitierten besonders von der Behandlung mit Glimepirid: Sie nahmen im Durchschnitt sogar um 2,2 Kilogramm ab.

Sulfonylharnstoffe könnten in der Langzeitbehandlung den HbA1c ähnlich gut senken wie Insulin, sagte Janka. Dies habe die UKPD-Studie ergeben. Bei Patienten, die in der Studie mit Sulfonylharnstoffen behandelt wurden, reduzierte sich die Rate mikrovaskulärer Erkrankungen ähnlich deutlich wie mit einer Insulintherapie.

Für unerwünschte Wirkungen von Sulfonylharnstoffen im Zusammenhang mit Myokardinfarkt, plötzlichem Tod oder diabetesbezogenen Todesursachen gebe es keine Hinweise, so Janka.

Glimeperid steht jetzt vom Unternehmen ratiopharm in den Wirkstärken 1 mg, 2 mg, 3 mg und 4 mg zur Verfügung; ab dem 1. Dezember soll es auch Tabletten mit 6 mg Wirkstoff geben, teilte das Unternehmen mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »