Ärzte Zeitung, 09.11.2005

Am Weltdiabetestag steht die Fußgesundheit im Mittelpunkt

Im Jahr 2003 wurden 61 000 Amputationen bei 55 000 Diabetikern registriert / Diabetologe: Vier von fünf Amputationen sind vermeidbar

MÜNCHEN (wst). "Diabetes und Fußgesundheit" ist das Motto des Weltdiabetestages am 14. November. Weltweit müssen jährlich etwa einer Million Diabetikern Füße amputiert werden. Auch in Deutschland steigt diese Rate. Doch 80 Prozent der Amputationen könnten vermieden werden, wenn Kollegen und Patienten mehr auf die Füße achten würden, sagen Spezialisten.

2001 wurden in Deutschland 29 000 diabetesbedingte Amputationen von Beinen und Füßen erfaßt. Im Jahr 2002 wurden insgesamt 55 000 Amputationen bei 41 000 Diabetikern registriert.

Noch erschreckender sind die neuesten Zahlen: 2003 wurden 61 000 Amputationen bei 45 000 Diabetikern dokumentiert. Diese Zahlen nannte Professor Eberhard Standl, Diabetologe aus München und Präsident der Deutschen Diabetes Union (DDU) auf einer Veranstaltung vor dem Weltdiabetestag.

Der Diabetologe wies darauf hin, daß Amputationen immer genauer erfaßt würden und der Anstieg der Amputationsraten dadurch etwas dramatischer erscheine, als er sei. Aber von einer Trendumkehr könne man sicher noch nicht ausgehen.

Dies sei um so bedauerlicher, als durch eine Optimierung der Blutzuckereinstellung, Patientenschulungen auch bezüglich der Füße sowie ein verbessertes interdisziplinäres Fußmanagement über 80 Prozent aller derzeit bei Diabetikern erfolgten Amputationen vermeidbar wären.

Kollegen und Patienten müßten weit stärker als bisher ihre Aufmerksamkeit den Diabetikerfüßen widmen. Immer noch sei eine Fußkontrolle bei Routineterminen von Diabetikern zu selten; und immer noch warteten Patienten viel zu lange, bis sie mit einer selbst bemerkten Fußläsion zum Arzt gingen.

Allen Diabetikern müsse klar gemacht werden, daß jede noch so gering erscheinende offene Stelle am Fuß ein potentieller Notfall ist, der ohne sofortige effektive Therapie innerhalb weniger Tage zur Amputation führen könne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »