Ärzte Zeitung, 14.11.2005

KOMMENTAR

Fußulzera werden noch zu oft verdrängt

Von Wolfgang Geissel

Über 30 000 Diabetiker in Deutschland müssen jedes Jahr an den Füßen operiert werden. Und es gibt Hinweise darauf, daß die Zahl der Amputationen jährlich um zehn Prozent zunimmt. Obwohl dies schon länger bekannt ist, gibt es nur wenig Erfolg dabei, die Situation zu verbessern. Daß beim heutigen Weltdiabetestag das häufig verdrängte Thema Fußamputationen ins Zentrum gerückt wird, ist daher sehr zu begrüßen.

Viele Amputationen sind sehr einfach zu vermeiden. Denn diabetische Fußgeschwüre sind die Folgen von Verletzungen, die wegen Nervenschäden am Fuß nicht wahrgenommen werden. Patienten muß daher noch häufiger eingeschärft werden, ihre Füße täglich zu inspizieren und auch bei kleinen Wunden medizinische Hilfe zu suchen. Schulungen vor allem für Neuropathie-Patienten sind hier unbedingt zu empfehlen.

Diabetische Fußgeschwüre bleiben oft lange unbemerkt, weil sie nicht wehtun. Mindestens einmal im Quartal sollten Hausärzte daher bei Diabetikern den Fußcheck machen.

Und: Hoffnung machen auch Wissenschaftler. So hat eine Publikation jetzt in "The Lancet" gezeigt, daß es möglich ist, Störungen der Mikrozirkulation, die Fußulzera vorausgehen, früh zu erkennen.

Lesen Sie dazu auch:
Jedes Jahr zehn Prozent mehr Amputationen

Diabetiker brauchen mehr Prävention
Einmal im Quartal Fußcheck bei Diabetikern!
Schulungen zu Diabetiker-Füßen und zur Analgesie
Spezialschuhe für Diabetiker
Bei einem HbA1c über sieben Prozent ist eine intensivere Therapie nötig
Zeitschrift für die angewandte Diabetologie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »