Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Prognose-Bericht stärkt Compliance bei Diabetes

Expertensystem hilft, die Wahrscheinlichkeit für schwere Diabetes-Komplikationen zu berechnen

NEU-ISENBURG (eis). Mit einem neuen Expertensystem läßt sich jetzt für Diabetiker das persönliche Risiko für schwere Folge-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall erfassen, ebenso die Verbesserung der Prognose, wenn Therapieziele erreicht werden. Der kostenpflichtige Dienst und eine Spezial-Beratung können als IGeL angeboten werden.

Diabetiker haben zu Beginn ihrer Krankheit oft keinen großen Leidensdruck, ihren Stoffwechsel zu optimieren. Therapie-Empfehlungen werden häufig nicht beachtet, die Werte von Blutzucker, Blutdruck und Blutfetten bleiben weiter zu hoch. Langfristig besteht dadurch ein hohes Risiko für schwere Diabetesfolgen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Fußamputation, Nierenversagen oder Erblindung.

Um Patienten ihre persönliche Gefahr für diese Komplikationen zu vermitteln, hat Roche Diagnostics den Accu-Chek® Mellibase Risiko- und Potentialbericht entwickelt. Anhand von Daten zum Gesundheitsstatus eines Patienten wird mit einem Expertensystem die Prognose für die nächsten zehn Jahre berechnet; zudem wird analysiert, wie sich die Perspektive verbessert, wenn die Therapieziele erreicht werden.

Durch die Infos wird nach Studiendaten die Compliance verbessert. Das Expertensystem stützt sich auf 80 Langzeitbeobachtungs- und Therapiestudien wie Framingham, UKPDS, DCCT oder HOPE.

Für den Risiko-Check werden benötigt: Angaben zu Alter, Geschlecht, Diabetesdauer, Raucherstatus und Vorerkrankungen sowie die Werte von HbA1c, Blutdruck, Gesamt- und HDL-Cholesterin.

Das Unternehmen bietet jetzt den Accu-Chek®-Mellibase-Bericht als Dienstleistung an. Interessierte Ärzte können dabei den Risikocheck ihren Patienten als IGeL anbieten. Die Patientendaten werden per Post oder via Internet an das Mellibase-Zentrum übermittelt.

Teilnehmende Ärzte erhalten dann binnen weniger Tage den Risikobericht für die Beratung und die Motivation der Patienten. Jeder Bericht kostet die Patienten 55 Euro; Ärzte können außerdem die Beratung dazu nach GOÄ abrechnen.

Infos und Servicematerial unter Tel.: 01 80 / 2 00 17 17 oder unter www.accu-chek.de/mellibase

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »