Ärzte Zeitung, 16.01.2006

Stiftung "Der herzkranke Diabetiker" verleiht Preis

Neuer Risikofaktor für Herztod entdeckt

BERLIN (hbr). Dr. Nikos Sebastian Werner von der Universität Bonn ist mit dem Förderpreis der Stiftung "Der herzkranke Diabetiker" (DHD) ausgezeichnet worden.

Dr. Dirk Ullrich von Sanofi-Aventis (links) und Prof. Diethelm Tschöpe (rechts) von der Stiftung "Der herzkranke Diabetiker" überreichen Dr. Nikos Sebastian Werner den Förderpreis der Stiftung. Foto: Sanofi-Aventis

Werner erhält den Preis für seine Forschungsarbeiten zu zirkulierenden Vorläuferzellen (Progenitorzellen) von Endothelzellen. Sie stammen aus dem Knochenmark und vermitteln bei geschädigtem Gefäßendothel dessen Wiederherstellung und Regeneration. Der Anteil der Zellen im peripheren Blut sinkt, wenn kardiovaskuläre Risikofaktoren wie erhöhte Cholesterinwerte oder Diabetes vorliegen.

So haben Diabetiker im Vergleich zu Nichtdiabetikern weniger zirkulierende Progenitorzellen. Die vorhandenen Zellen funktionieren zudem nicht richtig. Das Reparaturpotential des Körpers sei dadurch verschlechtert, so Professor Diethelm Tschöpe bei der Tagung der Stiftung in Berlin.

In einer Studie mit KHK-Patienten wies Werner nach, daß verringerte Progenitorzell-Spiegel mit einem erhöhten Risiko für Ereignisse wie Herzinfarkt und kardiovaskulären Tod assoziiert sind. Progenitorzell-Spiegel könnten sich also als Risikomarker eignen. Die Auszeichnung der DHD wird jährlich verliehen.

Sie soll die Forschung an der Schnittstelle zwischen Stoffwechsel- und Gefäßmedizin fördern. Bewerben können sich außer Ärzten und Wissenschaftlern auch Laienorganisationen. Stifter des Preises in Höhe von 10 000 Euro ist Sanofi-Aventis.

Bewerbungsfrist für 2006 ist der 30. Juni, Informationen unter: http://www.stiftung-dhd.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »