Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 16.01.2006

Stiftung "Der herzkranke Diabetiker" verleiht Preis

Neuer Risikofaktor für Herztod entdeckt

BERLIN (hbr). Dr. Nikos Sebastian Werner von der Universität Bonn ist mit dem Förderpreis der Stiftung "Der herzkranke Diabetiker" (DHD) ausgezeichnet worden.

Dr. Dirk Ullrich von Sanofi-Aventis (links) und Prof. Diethelm Tschöpe (rechts) von der Stiftung "Der herzkranke Diabetiker" überreichen Dr. Nikos Sebastian Werner den Förderpreis der Stiftung. Foto: Sanofi-Aventis

Werner erhält den Preis für seine Forschungsarbeiten zu zirkulierenden Vorläuferzellen (Progenitorzellen) von Endothelzellen. Sie stammen aus dem Knochenmark und vermitteln bei geschädigtem Gefäßendothel dessen Wiederherstellung und Regeneration. Der Anteil der Zellen im peripheren Blut sinkt, wenn kardiovaskuläre Risikofaktoren wie erhöhte Cholesterinwerte oder Diabetes vorliegen.

So haben Diabetiker im Vergleich zu Nichtdiabetikern weniger zirkulierende Progenitorzellen. Die vorhandenen Zellen funktionieren zudem nicht richtig. Das Reparaturpotential des Körpers sei dadurch verschlechtert, so Professor Diethelm Tschöpe bei der Tagung der Stiftung in Berlin.

In einer Studie mit KHK-Patienten wies Werner nach, daß verringerte Progenitorzell-Spiegel mit einem erhöhten Risiko für Ereignisse wie Herzinfarkt und kardiovaskulären Tod assoziiert sind. Progenitorzell-Spiegel könnten sich also als Risikomarker eignen. Die Auszeichnung der DHD wird jährlich verliehen.

Sie soll die Forschung an der Schnittstelle zwischen Stoffwechsel- und Gefäßmedizin fördern. Bewerben können sich außer Ärzten und Wissenschaftlern auch Laienorganisationen. Stifter des Preises in Höhe von 10 000 Euro ist Sanofi-Aventis.

Bewerbungsfrist für 2006 ist der 30. Juni, Informationen unter: http://www.stiftung-dhd.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »