Ärzte Zeitung, 20.01.2006

Empfindliche Arme bei Diabetes - da ist oft viel Diagnostik nötig

Diabetische Neuropathie muß etwa von Folgen einer Urämie abgegrenzt werden

DÜSSELDORF (hbr). Jeder dritte Diabetiker hat eine Neuropathie. Distal-symmetrische diabetische Polyneuropathien (PNP) sind dabei am häufigsten. Aber auch bei Diabetes kann PNP andere Ursachen als die Stoffwechselerkrankung haben. Eine Differential-Diagnostik ist nötig.

Mit einfachen Werkzeugen wie einer Stimmgabel lassen sich Sensibilitäts-Störungen an den Füßen von Diabetikern leicht feststellen. Foto: Klaro

Bei distal-symmetrischer PNP werden sensible Fasern ebenso geschädigt wie motorische, und es erkranken sowohl Typ-1- als auch Typ-2- Diabetiker daran, wie Professor Sebastian Jander von der Uniklinik Düsseldorf berichtet. Nach seinen Angaben entwickelt sich die PNP meist schleichend mit sockenförmig verteilten distalen Sensibilitätsstörungen.

Vor allem Kribbel-Parästhesien treten auf, ebenso schmerzhafte Dysästhesien wie das Burning-feet-Syndrom. Viele Patienten beschreiben auch meist nächtliche brennende Schmerzen an Füßen und Unterschenkeln. Oft geben sie auch ein Gefühl von geschwollenen Füßen an.

Frühzeichen von PNP sind ein verringertes Vibrationsempfinden und der Verlust des Achillessehnenreflexes. Die sensiblen Störungen überwiegen meist: "Betroffene können auch Zehenheberparesen oder andere distale Paresen entwickeln. Die sind aber klinisch meist im Hintergrund", so Jander bei einer Veranstaltung für DMP-Ärzte des Deutschen Diabetes-Zentrums (DDZ) in Düsseldorf. Die Beschwerden bleiben normalerweise deutlich beinbetont.

Nicht jede distal-symmetrische PNP wird durch den Diabetes verursacht, andere Ursachen müssen daher ausgeschlossen werden. Das gelingt bei 80 Prozent der Patienten. Zweifel am diabetischen Ursprung bestehen bei ausgeprägten, vor allem proximalen Paresen, bei Beginn der Störungen an den Armen und bei schubförmigem Verlauf.

Differentialdiagnostisch ist zum Beispiel an Vitamin-B-12-Mangel zu denken, an Urämie oder an eine chronisch-inflammatorische demyelinisierende PNP (CIDP). Die Autoimmun-Erkrankung des peripheren Nervensystems ist zwar selten (Prävalenz: etwa 2 pro 100 000), sie scheint sich aber bei Diabetikern zu häufen, betont Jander. Unbehandelt führt die schubartig verlaufende Erkrankung schnell zu funktionellen Störungen.

Die Patienten bemerken anfangs etwa ein Kribbeln an den Zehen oder andere distal betonte sensible Reiz-erscheinungen. Relativ rasch folgen distal und proximal meist fortschreitende Paresen. Typisch ist etwa eine Schwäche von Hüftstrecker- oder Kniestrecker mit Problemen beim Treppensteigen.

Die Demyelinisierung läßt sich mit einer Elektroneurographie diagnostizieren. In der Hirn-Rückenmarks-Flüssigkeit ist die Eiweißkonzentration erhöht. Mit Steroiden, Immunglobulinen und Immunsuppressiva könnten CIDP-Patienten mit Erfolg behandelt werden, so Jander.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »