Ärzte Zeitung, 22.02.2006

Für Diabetiker heißt das Ziel: LDL unter 100!

130 mg/dl nur selten erlaubt

HAMBURG (grue). Nur bei sehr guter Blutzuckereinstellung und sonst gesunden Patienten ist bei Typ-2-Diabetikern ein LDL-Wert von bis zu 130 mg/dl (3,4 mmol/l) akzeptabel. Sonst sollte der LDL-Cholesterin-Wert unter 100 mg/dl (2,6 mmol/l) liegen.

Daran hat Professor Dirk Müller-Wieland vom Diabetes-Zentrum Düsseldorf auf einer Veranstaltung der Unternehmen MSD und Essex pharma in Hamburg erinnert. Ein LDL-Zielwert von 130 mg/dl gilt demnach nur für junge Diabetiker mit gut eingestelltem Blutzucker ohne weitere Stoffwechselstörungen und ohne Mikroalbuminurie, Hypertonie und Adipositas.

"Das sind aber höchstens zehn Prozent der Diabetiker", so Müller-Wieland, "für alle anderen sollte der LDL-Spiegel unter 100 liegen." Denn das erhöhte kardiovaskuläre Risiko von Diabetikern läßt sich bekanntlich durch Senkung des LDL-Cholesterins beträchtlich verringern.

Niedrige LDL-Werte sind bei hohem Risiko ein Muß

Für die Zielwerte gilt im übrigen "the lower the better": Denn in der PROVE-IT-Studie hatten Diabetiker, die mit der Statintherapie einen LDL-Wert von durchschnittlich 62 mg/dl erzielten, 17 Prozent weniger kardiovaskuläre Ereignisse als Diabetiker mit einem LDL-Wert von durchschnittlich 95 mg/dl.

"Weil die Verminderung des Risikos durch eine intensivierte Lipidtherapie so überzeugend ausfiel, ist für Hochrisikopatienten sogar ein LDL-Zielwert von 70 mg/dl gerechtfertigt", sagte Müller-Wieland. Das sind zum Beispiel Diabetiker mit akutem Koronarsyndrom. "Sie bekommen innerhalb von zwei Jahren zu 30 Prozent eine neue Gefäßkomplikation. Deswegen sind für sie niedrige LDL-Werte ein Muß."

Starke Lipidsenkung durch duale Wirkung erreichbar

Auch Patienten mit koronarer Herzkrankheit und hohem C-reaktivem Protein (CRP) brauchen eine ähnlich starke Lipidsenkung. Die Halbierung des LDL-Cholesterinspiegels gelingt zum Beispiel durch duale Hemmung der Cholesterinquellen aus Leber und Darm. Dafür steht die Kombination aus Simvastatin und Ezetimib (Inegy®) zur Verfügung. Mit dem Medikament wird eine stärkere Senkung des LDL-Cholesterins als durch einen der Wirkstoffe allein erreicht, und zwar in allen Dosierungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »