Ärzte Zeitung, 27.02.2006

Erneut Kritik am IQWiG

Nutzenbewertung jenseits der Versorgungsrealität

BERLIN (HL). Als methodisch unzureichend haben Diabetologen und betroffene Arzneimittelhersteller die Nutzenbewertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit (IQWiG) zu den kurzwirksamen Insulin-Analoga als Therapie für Typ-2-Diabetiker kritisiert.

Sie bemängeln, daß das Institut ausschließlich randomisierte, kontrollierte klinische Studien für die Bewertung des Nutzens berücksichtigt habe. Solche Studien hätten nichts mit dem Alltag in Arztpraxen, also der Versorgungsrealität, zu tun.

Das IQWiG habe dabei auch gegen seine eigenen, im Methodenpapier niedergelegten Maßstäbe verstoßen. Denn: Die Perspektive der Patienten und deren Therapietreue werde in der Nutzenbewertung nicht ausreichend berücksichtigt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Zu wenig Wissenschaft, zu viel Kreuzzug

Lesen Sie dazu auch:
Arbeitet das IQWiG mit unsauberen Methoden?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »