Ärzte Zeitung, 27.02.2006

Erneut Kritik am IQWiG

Nutzenbewertung jenseits der Versorgungsrealität

BERLIN (HL). Als methodisch unzureichend haben Diabetologen und betroffene Arzneimittelhersteller die Nutzenbewertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit (IQWiG) zu den kurzwirksamen Insulin-Analoga als Therapie für Typ-2-Diabetiker kritisiert.

Sie bemängeln, daß das Institut ausschließlich randomisierte, kontrollierte klinische Studien für die Bewertung des Nutzens berücksichtigt habe. Solche Studien hätten nichts mit dem Alltag in Arztpraxen, also der Versorgungsrealität, zu tun.

Das IQWiG habe dabei auch gegen seine eigenen, im Methodenpapier niedergelegten Maßstäbe verstoßen. Denn: Die Perspektive der Patienten und deren Therapietreue werde in der Nutzenbewertung nicht ausreichend berücksichtigt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Zu wenig Wissenschaft, zu viel Kreuzzug

Lesen Sie dazu auch:
Arbeitet das IQWiG mit unsauberen Methoden?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »