Ärzte Zeitung, 27.02.2006

Erneut Kritik am IQWiG

Nutzenbewertung jenseits der Versorgungsrealität

BERLIN (HL). Als methodisch unzureichend haben Diabetologen und betroffene Arzneimittelhersteller die Nutzenbewertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit (IQWiG) zu den kurzwirksamen Insulin-Analoga als Therapie für Typ-2-Diabetiker kritisiert.

Sie bemängeln, daß das Institut ausschließlich randomisierte, kontrollierte klinische Studien für die Bewertung des Nutzens berücksichtigt habe. Solche Studien hätten nichts mit dem Alltag in Arztpraxen, also der Versorgungsrealität, zu tun.

Das IQWiG habe dabei auch gegen seine eigenen, im Methodenpapier niedergelegten Maßstäbe verstoßen. Denn: Die Perspektive der Patienten und deren Therapietreue werde in der Nutzenbewertung nicht ausreichend berücksichtigt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Zu wenig Wissenschaft, zu viel Kreuzzug

Lesen Sie dazu auch:
Arbeitet das IQWiG mit unsauberen Methoden?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »