Ärzte Zeitung, 10.03.2006

Bundesweite Diabetes-Aktion startet erneut

FRANKFURT/MAIN (eis). 60 000 Menschen wurden 2005 mit der bundesweiten Aufklärungsaktion "Wissen, was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7" erreicht. Wegen des großen Erfolgs wird die Aktion weitergeführt. Erste Station ist am 23. und 24. März in Berlin.

Im Fokus der Aktion steht der HbA1c-Wert. Der Marker zur Qualität der Langzeitblutzuckerkontrolle sollte bei jedem Diabetiker unter sieben Prozent liegen. In sieben Städten und an sieben Wochenenden findet die Aktion ab Ende März statt, informiert wird dieses Jahr speziell zu gesunder Ernährung, Sport mit Diabetes und Reisen mit Diabetes.

Besucher der Aktion in Einkaufszentren können einen Risikocheck vornehmen lassen, dabei werden Blutzucker, Blutdruck und Bauchumfang gemessen. Bei Diabetikern wird auf Wunsch der HbA1c-Wert bestimmt. Getragen wird die Aktion vom Unternehmen Sanofi-Aventis. Partner sind unter anderen der Berufsverband niedergelassener Diabetologen (BVND), der Verband der Diabetes Beratungs- und Schulungsberufe und die "Ärzte Zeitung".

Nach Berlin (23./ 24. März, Potsdamer Platz Arkaden) folgen Nürnberg (20./21. April, Franken-Center), Leipzig (27./28. April, Allee-Center), Neunkirchen (4./5. Mai, Saarpark Center), Bremen (11./12. Mai, Roland-Center), Köln (18./19. Mai, Rhein-Center) und Hamburg (1./2. Juni, Elbe-Einkaufszentrum).

Weitere Informationen unter www.gesuender-unter-7.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »