Ärzte Zeitung, 20.04.2006

Bei guter Planung reisen Diabetiker unbeschwert

Vor längeren Reisen sollten Diabetes-Kranke durchgecheckt werden / Aufklärungsaktion heute in Nürnberg

NÜRNBERG (eis). Diabetes und Reisen ist Hauptthema bei der Diabetes-Aufklärungsaktion "Gesünder unter 7" in Nürnberg, die heute beginnt. Die Besucher des Franken-Center können sich bis Freitag Abend umfassend über Diabetes mellitus informieren.

Hat eine ältere reisefreudige Diabetikerin genug Reserven, um die Strapazen einer Reise wie heißes Klima und ungewohntes Essen durchzustehen? - Das ist bei der reisemedizinischen Beratung abzuklären. Foto: klaro

Mit von der Partie ist der Reisejournalist Thomas Fuchsberger. Der Sohn des Entertainers Joachim Fuchsberger ist selbst Diabetiker. Er wird heute von 12 bis 16 Uhr an den Ständen der Aktion zugegen sein. Interessierte können sich von ihm Tips für Reisen mit der Krankheit holen.

Häufige Belastungen für Diabetiker auf Reisen sind heißes Klima, ungewohntes Essen, Erkältungen oder Durchfall. Hat ein reisefreudiger Diabetiker genug Reserven, um damit fertig zu werden? Wie ist dabei die antidiabetische Therapie anzupassen? Das ist bei der reisemedizinischen Beratung von Diabetikern zu klären.

Vier Wochen vor einer größeren Reise wird eine Kontrolluntersuchung empfohlen, bei der der Gesundheitspaß Diabetes aktualisiert sowie die Blutzuckereinstellung und der HbA1c überprüft werden. Bei älteren Diabetikern wird auch zu einem EKG geraten. Weiter sind zu klären:

  • Wie gut ist der Stoffwechsel eingestellt?
  • Wie gut sind Compliance undhkSelbstkontrolle?
  • Gibt es Organkomplikationen?
  • Welche Belastungen sind auf Reisen zu erwarten?

Ergeben sich dabei Hinweise auf Risiken, müssen die Patienten dazu intensiv beraten werden. Als Kontraindikationen für Auslandsreisen gelten zum Beispiel häufige schwere Hypoglykämien, schwere Fußulzera und schwere Organkomplikationen. Für die Hin- und Rückreise sollten Diabetiker einen Drei-Tages-Bedarf an Medikamenten, Teststreifen und Spritzen im Handgepäck haben. Ständig verfügbar sein sollten zudem kleine kohlenhydratreiche Zwischenmahlzeiten und Traubenzucker zum Schutz vor Hypoglykämien.

Ebenfalls ins Handgepäck gehört ein Diabetiker-Ausweis in der Landessprache. Einen solchen Ausweis in 25 Sprachen von Professor Rüdiger Petzold gibt es beim Verlag Kirchheim (www.kirchheim-verlag.de). Patienten sollten sich auch in ihrer Hausapotheke erkundigen, ob ihre Medikamente im Reiseland verfügbar sind oder welche Präparate es dort alternativ gibt.

Dafür sollten vorsorglich Rezepte mitgegeben werden. Insulin wird generell seltener durch Hitze als durch Kälte geschädigt. Hitze über 40°C ist aber zu meiden. Bei heißem Klima sollte Insulin in einer kalt ausgespülten Thermoskanne gelagert werden. Schnell unwirksam wird Insulin bei Minustemperaturen. Optimal ist die Lagerung im Kühlschrank bei etwa 8°C.

Patienten brauchen zudem Verhaltensregeln bei Hypoglykämien sowie zur Anpassung der Therapie bei Fieber oder auch Durchfall / Erbrechen. Patienten-Merkblätter hierzu hat die Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus in Tübingen zusammengestellt, sie sind im Internet abrufbar (www.tropenklinik.de, "Tropen und Reisemedizin" und "Diabetes auf Reisen" anklicken!).

Auch die Fußpflege ist ein wichtiges Beratungsthema. Ungeeignete Schuhe bei Wanderungen, Verletzungen oder Verbrennungen durch heißen Sand oder Fliesen können nämlich zu komplizierten schlecht heilenden Läsionen führen.

Wenn insulinpflichtige Diabetiker lange Flugreisen planen, dann muß das Problem der Zeitverschiebung angesprochen werden. Bei Basalinsulinen wird meist empfohlen, die Dosis anzupassen. Beispiel: Wer Richtung Osten sechs Zeitzonen überfliegt, der sollte am Flugtag seine Insulindosis um sechs 24stel, also ein Viertel, reduzieren. Bei Reisen Richtung Westen muß die Dosis entsprechend erhöht werden, natürlich immer begleitet von Blutzuckerkontrollen. Weitere Infos hierzu gibt es unter www.diabeteshaus.de.

Bei www.diabetikerbund.de gibt es das Patientenmerkblatt "Diabetiker auf Reisen" ("Reise" anklicken!)

Aktionen zu Reisen, Sport und Ernährung

Die von Sanofi-Aventis initiierte Aufklärungsaktion "Gesünder unter 7" gastiert noch in sechs deutschen Städten. Jeweils donnerstags und freitags können sich Besucher über Ursachen, Risikofaktoren sowie Therapien bei Diabetes informieren und mit Experten ins Gespräch kommen. Betroffene können zudem ihren HbA1c-Wert messen lassen. Die "Ärzte Zeitung" unterstützt die Aktion als Medienpartner. Die Termine im Überblick:

  • 20. und 21. April in Nürnberg, (Franken-Center), Thema: Reisen mit Diabetes. Am 20. April mit Reisejournalist Thomas Fuchsberger.
  • 27. und 28. April in Leipzig, (Allee-Center), Thema: Sport und Diabetes. Am 27. April Torwandschießen mit Gewichtheber Matthias Steiner und Fußballer Dimo Wache.
  • 4. und 5. Mai in Neunkirchen, (Saarpark Center), Thema: Ernährung. Showkochen mit Friedrich Zehner und Johann Lafer.
  • 11. und 12. Mai in Bremen, (Roland-Center), Thema: Reisen und Diabetes. Am 11. Mai mit Reisejournalist Thomas Fuchsberger
  • 18. und 19. Mai in Köln, (Rhein-Center) Thema: Ernährung. Am 18. Mai mit Fernsehkoch Rainer Mitze .
  • 1. und 2. Juni in Hamburg, (Elbe-Einkaufszentrum). Am 1. Juni Torwandschießen mit Uwe Seeler, Dimo Wache, Michael Hackert.

Weitere Informationen gibt es unter www.gesuender-unter-7.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »