Ärzte Zeitung, 13.06.2006

Diabetiker-Zahl hat sich in 20 Jahren weltweit verachtfacht

Höchste Prävalenz im Nahen Osten und in der Karibik

WASHINGTON (dpa). Die Zahl der Diabetes-Kranken hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten weltweit knapp verachtfacht. Nach Angaben der Internationalen Diabetes-Föderation leben derzeit 230 Millionen Menschen mit der Krankheit.

In den 1980er Jahren hatte die Zahl erst bei 30 Millionen gelegen, heißt es in dem jüngsten Bericht der Föderation, der am Wochenende in Washington veröffentlicht worden ist. Von Altersdiabetes kann dabei kaum noch die Rede sein: Die Mehrzahl der Patienten ist heute zwischen 40 und 59 Jahre alt.

Das Land mit den meisten Diabetikern ist China: 39 Millionen Chinesen, das sind jedoch nur 2,7 Prozent der erwachsenen Bevölkerung, haben Diabetes. Indien hat 30 Millionen Diabetiker (sechs Prozent aller Erwachsenen). In einigen Nahostländern sowie der Karibik erreicht der Anteil der diabeteskranken Bevölkerung sogar 12 bis 20 Prozent. In Deutschland liegt der Anteil bei sieben bis acht Prozent.

Die Föderation rechnet damit, daß die Zahl der Diabetiker bis Mitte 2025 global auf 350 Millionen Patienten steigt. Als Gründe werden veränderte Lebensgewohnheiten in aller Welt genannt. Der Bericht wurde auf einer Sitzung der US-Diabetes-Gesellschaft präsentiert.

Weitere Infos bei der Internationalen Diabetes-Föderation: www.idf.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »