Ärzte Zeitung, 29.06.2006

Neues Antidiabetikum mit geringem Hypoglykämie-Risiko

Sitagliptin schneidet bei Vergleich mit Sulfonylharnstoff besser ab / Offenbar idealer Partner bei Kombitherapie mit Metformin

WASHINGTON (ej). Im Vergleich mit einem Sulfonylharnstoff sind die Vorteile des neuen oralen Antidiabetikums Sitagliptin erkennbar: Es reduziert in gleichem Ausmaß den HbA1c-Wert, hat aber ein signifikant geringeres Hypoglykämierisiko und hilft bei der Gewichtskontrolle.

Mit den aktuellen Daten der Vergleichsstudie, die beim US-Diabeteskongreß vorgestellt worden sind, mißt sich erstmals ein Gliptin mit einem Sulfonylharnstoff im Einjahresvergleich. Zu den Gliptinen gehören Sitagliptin und Vildagliptin, die noch im Zulassungsverfahren sind. Sie beheben den Inkretinmangel bei Typ-2-Diabetes, indem sie deren Abbau hemmen. Inkretine sind Darmhormone, die bei Nahrungsaufnahme die Insulinsekretion bedarfsgerecht steigern.

Bei der Analyse der Studie wurden die Daten von 793 Typ-2-Diabetikern berücksichtigt. Sie waren mit einem HbA1c-Wert von 7,5 Prozent zu Beginn bereits recht gut eingestellt. Sie erhielten einmal täglich 100 mg Sitagliptin oder Sulfonylharnstoff in maximal wirksamer Dosis. Nach 52 Therapiewochen war der HbA1c-Wert in beiden Gruppen signifikant gefallen, im Mittel um 0,7 Prozentpunkte.

Zudem ging bei den Patienten, die Sitagliptin erhalten hatten, das Körpergewicht im Mittel um 1,5 kg zurück, die mit Sulfonylharnstoff nahmen im Schnitt um 1,1 kg zu.

Außerdem kamen bei den Patienten der Sulfonylharnstoff-Gruppe signifikant häufiger Hypoglykämien vor (32 versus 5 Prozent), wie Professor Avrahim Karasik aus Tel Aviv bei einer Veranstaltung des Unternehmens MSD berichtet hat. Aufgrund des neuen Wirkmechanismus kann Sitagliptin als Ergänzung zu bisherigen Therapien genutzt werden.

So scheint es auch ein idealer Kombipartner zu Metformin zu sein, wie eine Studie mit 701 Typ-2-Diabetikern belegt. Sie erhielten entweder einmal täglich 100 mg Sitagliptin plus maximal 1,5 g Metformin oder Metformin plus Placebo. Nach 24 Wochen führte Sitagliptin zu einer Senkung des HbA1c um 0,65 Prozentpunkte.

Infos zu Diabetes unter www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »