Ärzte Zeitung, 28.07.2006

Neue Therapie-Option bei diabetischer Polyneuropathie

Patienten profitieren von selektivem Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer / Behandlung hat wenig unerwünschte Wirkungen

ASCHAFFENBURG (cin). Kribbelnder, brennender, stechender Schmerz in den Beinen - für viele Diabetiker wird Alltagsarbeit unmöglich und die Nacht zur Qual. Patienten mit schmerzhafter diabetischer Polyneuropathie (DPNP) kann mit einem selektiven Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer eine effektive Therapie angeboten werden.

Das haben die Diabetologen Dr. Gerhard Klausmann und Dr. Michael Jecht bei einer Veranstaltung von Boehringer-Ingelheim und Lilly berichtet. "Patienten mit DPNP haben oft einen sehr hohen Leidensdruck", sagte Jecht vom Diabeteszentrum Havelhöhe in Berlin.

Zwar gebe es etwa mit Antidepressiva, Antikonvulsiva und Opioiden Therapie-Optionen, doch etliche Patienten litten trotzdem unter den Symptomen der DPNP. Die Betroffenen können zum Teil nicht mehr alltägliche Arbeiten erledigen. Mit Duloxetin stehe eine weitere Alternative zur Verfügung, die relativ wenig unerwünschte Wirkungen habe, so Jecht.

Der Nutzen des Präparates (von den Unternehmen als Cymbalta® angeboten) ist durch die Ergebnisse zweier zwölfwöchiger, placebokontrollierter Studien belegt worden. Die Therapie mit 60 mg Duloxetin ergab eine signifikante Schmerzreduktion bei Patienten mit DPNP im Vergleich zur Placebo-Therapie. So wurden in einer der Studien 348 Patienten, die seit mehr als sechs Monaten täglich DPNP-Schmerzen hatten, entweder mit Placebo oder einmal oder zweimal täglich mit 60 mg Duloxetin behandelt.

Die 24-Stunden-Schmerzintensität der Teilnehmer wurde mit einer Schmerz-Skala gemessen ( Werte von null bis zehn, zehn Punkte bedeuten stärkste Schmerzen). Zu Studienbeginn lag die 24-Stunden-Schmerzintensität aller Patienten im Schnitt bei 5,6 Punkten. Nach zwölf Wochen verringerte sich der mittlere 24-Stunden-Schmerz-Wert bei Patienten, die Duloxetin einnahmen, um 2,5 Punkte, bei jenen mit Placebo- Einnahme um 1,6 Punkte.

"Übelkeit, Schlaflosigkeit, Schwindel und Müdigkeit sind Symptome, die Patienten häufig zu Beginn der Therapie angeben", sagte Jecht. Diese verschwinden meist nach der ersten Woche. "Hier ist man als Arzt gefordert, die Patienten zum Durchhalten zu motivieren. Bei Übelkeit helfen häufig Antiemetika."

Nach Angaben von Klausmann, lassen sich mit zunächst zweimal täglich 30 mg Duloxetin unerwünschte Wirkungen reduzieren. "Verträgt der Patient das Präparat gut, kann die Dosis auf 60 mg gesteigert werden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »