Ärzte Zeitung, 03.08.2006

TIP

Spritzstellen bei Diabetikern prüfen!

Bei Diabetikern, die mit einer intensivierten Insulintherapie behandelt werden, sollten regelmäßig auch die Spritzstellen kontrolliert werden. Das rät Professor Manfred Dreyer aus Hamburg.

Denn durch ständiges Nutzen der gleichen Injektionsstellen kommt es bei etwa jedem dritten Diabetiker zu lokalen Veränderungen des subkutanen Fettgewebes. Diese Hypertrophien führen dann zu einer ungleichmäßigen Insulinfreisetzung und einem stark schwankenden Blutzuckerspiegel.

Erinnern Sie Patienten daher daran, stets die Injektionsstelle zu wechseln! Denn nach einer Insulininjektion brauchen die am Injektionsort lokalisierten Fettzellen einige Tage, um sich zu erholen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »