Ärzte Zeitung, 14.09.2006

Weltweite Kampagne "Changing Diabetes" gestartet

Aufklärungsbus ist zu Welttour aufgebrochen / UN-Mitgliedsstaaten sollen Präventionsmaßnahmen verstärken / Schon 230 Millionen Diabetiker

KOPENHAGEN (skh). Mit dem Ziel, auf die stark zunehmende Diabetes-Prävalenz aufmerksam zu machen, ist gestern beim Europäischen Diabeteskongreß in Kopenhagen die Kampagne "Changing Diabetes" gestartet worden. Kernstück der Aktion ist ein Bus, der zu einer Welttour aufgebrochen ist. In Deutschland wird er vom 19. September bis 2. Oktober in vier Städten Halt machen.

"Weltweit stirbt alle zehn Sekunden ein Patient an den Folgen von Typ-1- oder Typ-2-Diabetes, und zwei weitere Menschen erkranken neu." Das hat Dr. Henk Jan Aanstoot, Kinderarzt und Vorsitzender der Niederländischen Diabetes-Vereinigung, bei der Auftaktveranstaltung in Kopenhagen betont. Außerdem sei es inakzeptabel, wenn heutzutage Kinder an Diabetes stürben, nur weil diagnostische Mittel und Medikamente nicht verfügbar seien, so Aanstoot.

So hoch war die Diabetes-Prävalenz weltweit im Jahr 2003
Auf einer Welttour werden überall Menschen über die rasch zunehmenden Diabetes-Erkrankungen aufgeklärt.

Aufklärung tut also dringend Not, und dazu soll die Kampagne "Changing Diabetes" beitragen. Sie ist Teil der weltweiten, von der International Diabetes Federation (IDF) initiierten Unterschriftenaktion "UNite for diabetes". Ziel der Aktion ist eine UN-Resolution, in der die 192 Mitgliedsstaaten aufgerufen werden, mehr Präventionsmaßnahmen zu ergreifen und die Versorgung von Diabetikern zu verbessern. "Diabetes beschäftigt uns rund um die Uhr, sagte Anja ¥stergren Nielsen, eine der IDF-Jugendsprecherinnen, in Kopenhagen. Die 21jährige Typ-1-Diabetikerin aus Dänemark plädierte deshalb dafür, junge Typ-1-Diabetiker auch psychologisch stärker zu unterstützen.

Die IDF-Unterschriftenliste soll am 7. November 2007, dem Welt-Diabetes Tag, offiziell der UNO in New York übergeben werden. Viele der Unterschriften sollen an den Stationen des "Changing-Diabetes-Busses", der vom Unternehmen Novo Nordisk bereitgestellt worden ist, gesammelt werden. In Deutschland werden diese Stationen in Berlin, Kassel, München und Köln sein. Am Ort wird der Bus durch ausfahrbare Seitenwände zum begehbaren Informationszentrum. Dort sind dann Gesundheitschecks, Beratung zur gesunden und trotzdem leckeren Ernährung sowie Aktionen für Kinder, etwa ein weltweiter Zeichenwettbewerb, vorbereitet. Auch Diabetologen werden dabei sein, um detailliert zu informieren, wie das Unternehmen zum Start der Kampagne mitgeteilt hat. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner.

Wie groß der Bedarf an Aufklärung ist, belegen Zahlen zur Diabetes-Prävalenz, an die gestern Professor Martin Silink, IDF-Präsident und Mitinitiator von "UNite for Diabetes" in Kopenhagen erinnert hat: Derzeit seien über 230 Millionen Menschen, fast sechs Prozent der Weltbevölkerung, an Diabetes erkrankt. Einer Prognose der IDF zufolge könne die Zahl der Diabetiker im Jahr 2025 schon bei 350 Millionen liegen. Silink spricht sogar von der größten Gesundheitskatastrophe, die die Welt je gesehen hat. In Deutschland sind bereits sieben Prozent an Diabetes erkrankt, davon 90 Prozent an Typ-2-Diabetes.

Diabetes-Bus in vier Städten

Nach der Auftaktveranstaltung zur "Changing-Diabetes"-Welttour in Kopenhagen wird der Diabetes-Bus vom 19. September bis 2. Oktober in Deutschland unterwegs sein. Vor Ort werden etwa Tips zur gesunden Ernährung, Gesundheits-Checks, Blutzuckermessungen und Körperfettbestimmung für alle Besucher kostenlos angeboten. Die Stationen sind:

19. + 20. September in Berlin: Potsdamer Platz, 10 bis 16 Uhr
23. September in Kassel: Beim Deutschen Diabetiker Tag, Stadthalle Kassel, 10 bis 16 Uhr
27. September in München: Sendlinger Tor, 10 bis 16 Uhr
30. September und 1. Oktober in Köln: Rudolfplatz, 10 bis 16 Uhr.

Weitere Informationen gibt es unter www.diabetes.de, www.novonordisk.de oder www.unitefordiabetes.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »