Ärzte Zeitung, 20.09.2006

Weniger Hypoglykämien bei Therapie mit Insulin-Analogon

Gewicht bleibt auch nach drei Monaten Therapie stabil / Ergebnis einer Praxisbeobachtung mit Insulindetemir bei mehr als 10 000 Patienten

WÖRNBRUNN (sto). Werden Diabetiker auf das langwirksame Analogon Insulindetemir umgestellt, verringert sich die Hypoglykämierate. Das hat die Predictive™-Praxisbeobachtung ergeben, wie Privatdozent Klaus Ratzmann aus Berlin berichtet hat. Neu auf das Analogon eingestellte Patienten nahmen zudem kein Gewicht zu, oder ihr Gewicht reduzierte sich sogar.

Vor allem für Diabetiker ist es wichtig, Übergewicht zu vermeiden oder möglichst abzubauen. Foto: BilderBox

An der Praxisbeobachtung haben mehr als 35 000 Typ-1- und Typ-2- Diabetiker in 21 Ländern teilgenommen, wie der niedergelassene Diabetologe berichtet hat. Bei den Grünwalder Gesprächen in Wörnbrunn hat er erste Ergebnisse der deutschen Gruppe mit 10 276 Patienten vorgestellt.

Danach verringerte sich drei Monate nach Umstellung auf Insulindetemir (Levemir®) die Hypoglykämierate bei den Typ-1-Diabetikern von 44,3 auf 12,5 Ereignisse pro Patientenjahr und bei den Typ-2-Diabetikern von 6,9 auf 1,6 Ereignisse.

Bei Typ-2-Diabetikern verringert sich das Gewicht

Bei den Typ-1-Diabetikern sei das Körpergewicht drei Monate nach Umstellung auf Insulindetemir stabil geblieben, sagte Ratzmann bei der vom Unternehmen Novo Nordisk unterstützten Veranstaltung. Bei den Typ-2-Patienten sei es sogar zu einer geringen, aber signifikanten Gewichtsabnahme gekommen.

Dies sei auch in der Untergruppe der 1321 Typ-2-Diabetiker bestätigt worden, die nach unzureichender oraler Therapie auf die Kombination mit Insulindetemir umgestellt wurden. Nach Angaben von Ratzmann verringerte sich bei ihnen nach zwölf Wochen der mittlere HbA1c-Wert von 8,5 auf 7,2 Prozent. Die Hypoglykämierate ging von 1,4 auf 0,3 Ereignisse pro Patientenjahr zurück, und es kam zu einem Gewichtsverlust von durchschnittlich etwa einem Kilogramm, so Ratzmann.

Insulindetemir hat eine dosisabhängige Wirkdauer von bis zu 24 Stunden, sagte Ratzmann. Bei der Kombination von oralen Antidiabetika mit dem langwirksamen Analogon kommen Patienten daher pro Tag mit einer Injektion abends aus.

Dieses Schema sei vor allem für alte Menschen gut geeignet. "Jeder zweite ältere Patient wünscht sich eine Therapie mit nur einer Insulinspritze am Tag", sagte Ratzmann, der 400 Typ-2-Patienten in seiner Praxis dazu befragt hat. Mit zunehmendem Alter verringere sich der Wunsch nach einer flexiblen intensivierten Insulintherapie.

STICHWORT

Insulin-Analogon

Insulin-Analoga sind insulinähnliche Stoffe, deren chemische Struktur etwas vom Humaninsulin abweicht. So kann die Reihenfolge der Aminosäuren verändert oder ein Molekül angehängt sein. Bei den Kurzzeit-Insulinanaloga tritt die Wirkung sofort ein und hält zwei bis drei Stunden an. Die Langzeit-Insulinanaloga beginnen nach zwei Stunden zu wirken, ihr Effekt dauert bis zu 24 Stunden an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »