Ärzte Zeitung, 18.09.2006

Diabetes-Bus auf Welttour macht Station in Berlin

BERLIN (skh). Der "Changing-Diabetes-Bus", Kernstück einer Aufklärungskampagne zu Diabetes, die letzte Woche gestartet worden ist, macht ab morgen in Berlin Station.

Am Dienstag, den 19., und am Mittwoch, den 20. September, können sich Besucher jeweils von 10 bis 16 Uhr am Potsdamer Platz über Diabetes informieren. Dazu werden etwa Blutzuckermessungen, Ernährungstips und ein Zeichenwettbewerb für Kinder angeboten.

Medizinische Fragen wird der Diabetologe Privatdozent Thomas Kunt beantworten. Außerdem lädt Dr. Klaus Gerlach, Mannschaftsarzt des FSV Mainz 05, zu einem Fitness-Test ein. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner.

 Wie wichtig Aufklärung über Diabetes ist, dafür sprechen Zahlen: Weltweit waren 2003 schon 230 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt. Prognosen zufolge werden es im Jahr 2025 etwa 350 Millionen sein. Die Welttour des "Changing-Diabetes-Bus", der vom Unternehmen Novo Nordisk bereitgestellt wird, ist Teil der Kampagne "UNite for Diabetes". Ziel ist eine UN-Resolution für die bessere Diabetes-Prävention und -Versorgung. Die nächsten Stationen des Busses sind:

  • 23. September in Kassel: Beim Deutschen Diabetiker Tag, Stadthalle Kassel, 10 bis 16 Uhr
  • 27. September in München: Sendlinger Tor, 10 bis 16 Uhr
  • 30. September und 1. Oktober in Köln: Rudolfplatz, 10 bis 16 Uhr.

Weitere Infos: www.diabetes.de oder www.novonordisk.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »