Ärzte Zeitung, 27.09.2006

Typ-2-Diabetes und noch keine 50? Das ist schlecht!

KOPENHAGEN (hbr). Patienten, die noch keine 50 Jahre alt sind, und an Typ-2-Diabetes erkranken, haben eine ungünstige Prognose. Bei ihnen verschlechtert sich die Stoffwechseleinstellung in den Folgejahren überdurchschnittlich schnell.

Das haben Daten von etwa 600 Patienten des südschwedischen Diabetesregisters ergeben, die beim europäischen Diabeteskongreß in Kopenhagen präsentiert wurden. Bei den Patienten waren zum Diagnosezeitpunkt etwa Nüchternblutzucker, HbA1c-Wert und Insulinresistenz gemessen worden. Anschließend wurden sieben Jahre lang regelmäßig die HbA1c-Werte notiert.

Die Messungen bestätigten zunächst den bekannten progressiven Charakter des Typ-2-Diabetes nach anfänglicher Verbesserung. So sank der HbA1c-Wert im ersten Jahr deutlich von 7,6 auf 6,3 Prozent ab. Aber ab dem zweiten Jahr nahm er wieder kontinuierlich zu. Nach sieben Jahren benötigte etwa die Hälfte der Patienten Insulin.

Dabei ist ein Diagnosealter unter 50 Jahren offenbar mit einem signifikant schnelleren HbA1c-Anstieg verknüpft. Der Wert stieg in dieser Gruppe innerhalb von sieben Jahren bis knapp an die 7,5-Prozent-Marke. Bei den Patienten dagegen, die zum Zeitpunkt der Diabetes-Diagnose bereits 50 oder mehr Jahre zählten, verschlechterte sich die Stoffwechsel-Einstellung nur langsam - ihr HbA1c lag zum gleichen Zeitpunkt immer noch deutlich unter sieben Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »