Ärzte Zeitung, 29.09.2006

Münchner maßen ihr Körperfett

MÜNCHEN (sto). Mehrere hundert Interessierte haben am Mittwoch in München die Gelegenheit genutzt, beim "Changing-Diabetes-Bus", der an diesem Tag am Sendlinger Tor Station machte, an einem Gesundheits-Check teilzunehmen. Auch die Blutzucker-Werte wurden dabei bestimmt.

Besonders gefragt war die Bestimmung des Körperfetts, die den Besuchern von Dr. Klaus Gerlach, dem Mannschaftsarzt des FSV Mainz 05, und seinem Team, angeboten wurde. Bei der Körperfett-Bestimmung wird durch bioelektrische Impetanz-Analyse die elektrische Leitfähigkeit verschiedener Kompartimente des Körpers bestimmt. Es werden Informationen über die Anteile von Körperfett und fettfreier Körpermasse gewonnen.

Mit der Methode, die in der Sportmedizin oft angewandt wird, könne auch der Erfolg einer Diätbehandlung im Verlauf beurteilt werden, sagte Dr. Andreas Liebl von der Fachklinik Bad Heilbrunn.

Mit regelmäßigen Messungen und dem objektiven Beleg, daß die Körperfett-Menge weniger wird, sei es möglich, Patienten für gesunde Ernährung und mehr Bewegung zu motivieren. Allerdings könne die Untersuchung, für die jeweils zwei Meßelektroden am Fuß und an der Hand angebracht werden, nur als IGeL angeboten werden.

Der "Changing-Diabetes-Bus" ist Teil der vom Unternehmen Novo Nordisk unterstützten Aufklärungskampagne "UNite for Diabetes". Die International Diabetes Federation (IDF) will damit auf die weltweit zunehmende Zahl von Diabetes-Kranken hinweisen.

  • Die nächste und letzte Station des "Changing Diabetes-Busses" in Deutschland ist:
    30. September und 1. Oktober inKöln: Rudolfplatz, 10 bis 16 Uhr.

Weitere Infos: www.diabetes.de oder www.novonordisk.de

Lesen Sie dazu auch:
"In der Diabetes-Prävention ist auf lange Sicht die ganze Gesellschaft gefordert"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »