Ärzte Zeitung, 04.10.2006

Keine Chance den Blutzuckerspitzen nach den Mahlzeiten

Deutliche Senkung der postprandialen Blutzuckerwerte mit Nateglinid / Messungen mit minimal invasiven Blutglukose-Sensor

MONDSEE (sto). Hohe Blutzuckerspiegel nach den Mahlzeiten gehen mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko einher. Deshalb sollte bei der Therapie außer der Senkung des Nüchtern-Blutzuckerspiegels auch eine Verminderung des postprandialen Blutzuckers angestrebt werden.

Daran hat die Diabetologin Dr. Heidemarie Abrahamian aus Wien erinnert. Bei Patienten, die Nateglinid (Starlix®) erhielten, wurde eine deutliche Senkung der postprandialen Blutzuckerwerte erreicht. Das haben Messungen mit einem minimal invasiven Blutglukose-Sensor über 72 Stunden in Abständen von fünf Minuten ergeben, berichtete Abrahamian bei den Grünwalder Gesprächen, die von Merck Pharma unterstützt wurden.

Nur die Messung von Nüchternblutzucker und HbA1c allein gebe die Schwankung des Blutzuckerspiegels über den Tag nicht exakt wieder, begründete die Oberärztin vom Krankenhaus Wien-Hietzing ihre Untersuchungen.

    Hoher Blutzucker postprandial erhöht das kardiovaskuläre Risiko.
   

An der Studie nahmen 18 Typ-2- Diabetiker teil, von denen sieben zuvor nur diätetisch und elf mit einer Metformin-Monotherapie behandelt worden waren. Zu Beginn der Studie sowie drei Tage nach Beginn der Nateglinid-Therapie wurde jeweils ein 72-Stunden-Glukoseprofil erhoben.

Bei der Behandlung mit Nateglinid sanken die postprandialen Blutzuckerwerte deutlich, berichtete Abrahamian. So wurde die Zahl der postprandialen Blutzuckerspitzen, die über 140 mg/dl lagen, von zuvor 207 auf 98 vermindert.

Darüber hinaus seien auch die interprandialen Glukosespiegel deutlich vermindert worden, berichtete Abrahamian. Nach dem Beginn der Therapie hatte der Nüchternzucker im Mittel von 172 mg/dl auf 126 ml/dl abgenommen und die mittleren Blutzuckerwerte über 24 Stunden waren von 172 mg/dl auf 131 mg/dl reduziert.

Klinisch relevante Hypoglykämien seien nicht berichtet worden, so Abrahamian. Zu keinem Meßzeitpunkt seien Glukosewerte unter 50 mg/dl festgestellt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »