Ärzte Zeitung, 24.10.2006

Neue Fixkombination für Typ-2-Diabetiker

Metformin und Piaglitazon gibt es jetzt in einer Tablette / Für beide Kombipartner ist Gefäßprotektion belegt

NÜRNBERG (feb). Seit Oktober gibt es für Typ-2-Diabetiker eine neue Therapieoption: Die Fixkombination aus Pioglitazon und Metformin (competact® 15mg/850mg). Das Präparat ist für Typ-2-Diabetiker indiziert, besonders für übergewichtige Patienten, die mit oraler Monotherapie mit Metformin trotz der maximalen Dosen keine ausreichende Blutzuckersenkung erreichen.

Nicht ausreichend gesenkt ist der Blutzucker bei einem erheblichen Teil der Patienten. Nur etwa 44 Prozent der zwei Millionen mit Metformin behandelten Diabetiker erhalten eine Monotherapie. Die meisten Patienten sind zumindest nach einiger Zeit mit Metformin allein nicht mehr ausreichend therapiert.

In der neuen Kombination ergänzen sich der Klassiker Metformin und Pioglitazon in ihrer Wirkung: Metformin reduziert die hepatische Glukoseproduktion; Pioglitazon erhöht die Insulinsensitivität von Leber-, Fett- und Skelettmuskelzellen.

"Daher erscheint die Fixkombination von Metformin und Pioglitazon besonders sinnvoll und wird vermutlich die medikamentöse Therapie der Typ-2-Diabetiker im Hinblick auf die Effektivität verbessern", sagte Dr. Peter Bosiljanoff aus München bei einer Veranstaltung des Unternehmens Takeda Pharma in Nürnberg.

Beide Kombinationspartner senken nicht nur den Blutzucker, sondern wirken zudem gefäßprotektiv und reduzieren das bei Diabetikern erhöhte Risiko für kardiovaskuläre Symptome. So wurde für Metformin zumindest in einer retrospektiven Subgruppenanalyse der Studie UKDS* eine Senkung der Sterberate belegt.

Für Pioglitazon belegte die PROactive**-Studie, eine prospektive Endpunkt-Studie über knapp drei Jahre, daß mit dem Insulinsensitizer der Endpunkt kardiovaskuläre Symptome (Tod, Herzinfarkt, Schlaganfall) in der Sekundärprävention um 16 Prozent (12,3 versus 14,4 Prozent) reduziert ist.

In der Subgruppe der Diabetiker, die bereits einen Herzinfarkt gehabt hatten, war die Reinfarktrate mit 5,3 Prozent versus 7,2 Prozent um nahezu ein Drittel vermindert.

*United Kingdom Prospective Diabetes Study

** PROspective pioglitAzone Clinical Trial In macroVascular Events Study

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »