Ärzte Zeitung, 07.11.2006

Knochenmark-Infusion als Option für Diabetiker?

Studie belegt Nutzen bei Mäusen / Blutglukose sank

Pankreas mit menschlichen Stammzellen (Pfeile) bei einer Maus mit Diabetes. Foto:Ryang Hwa Lee/PNAS

NEW ORLEANS (cin). Die Infusion von multipotenten Knochenmarkzellen könnte eine Option für Diabetiker werden. Das hat einen Forschergruppe um Dr. Ryang Hwa Lee aus den USA herausgefunden. In ihrer Studie erhielten Mäuse mit induziertem Diabetes zweimal menschliche Knochenmarkzellen ins Herz infundiert (PNAS online vorab).

Ergebnis: Die Blutglukose-Spiegel sanken von der zweiten auf die dritte Woche nach Infusion signifikant. Die im Mäuseblut zirkulierende Insulinmenge lag in der Kontrollgruppe bei 0,3µg/l. Bei den Mäusen mit Knochenmarkinfusion waren es 0,7µg/l.

Bei neun von 13 Mäusen konnte menschliche DNA im Pankreas gefunden werden. Zudem konnte in den Nieren der Nager eine Abnahme der Zelldicke der Glomeruli und ein Rückgang der Makrophageninfiltration beobachtet werden als Hinweis auf Rückgang der Nierenschädigung.

Die Wissenschaftler vermuten, daß die systemische Infusion mit menschlichen Knochenmarkzellen ebenfalls positive Effekte auf Patienten mit Diabetes haben könnte.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Auf dem Weg zu einer Zelltherapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »