Ärzte Zeitung, 10.11.2006

Drei Millionen sterben pro Jahr an Diabetesfolgen

BOSTON (dpa). Mehr als drei Millionen Menschen sterben jedes Jahr weltweit an den Folgen eines zu hohen Blutzuckerspiegels. Eine neue Studie der Arbeitsgruppe um Dr. Majid Ezzatimit aus Boston ergab, daß erhöhter Blutzucker eine der fünf häufigsten Todesursachen weltweit ist (Lancet 368, 2006, 1651).

Diabetes gilt als eine Volkskrankheit des 21. Jahrhunderts. Zu den Folgen von Diabetes zählen etwa KHK, an der jährlich 1 490 000 Menschen sterben und der Schlaganfall. An Apoplexie als Ursache hoher Blutglukosespiegel sterben jährlich 709 000 Menschen. Als direkte Folge der Blutzuckererkrankung kommt es zu 959 000 Toten pro Jahr. Für ihre Studie werteten die Wissenschaftler Daten aus 52 Ländern aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »