Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.01.2007

Neuropathieschmerz wird rasch gelindert

Duloxetin wirkt bei Polyneuropathie binnen einer Woche / Wirksamkeit in zwei Studien mit 550 Patienten belegt

BERLIN (hbr). 20 bis 30 Prozent aller Diabetiker entwickeln im Verlauf ihrer Erkrankung eine periphere Neuropathie mit chronischen Schmerzen an Füßen und Beinen oder auch an Händen und Armen. Duloxetin kann die oft quälenden Schmerzen deutlich verringern. Schon nach einer Woche werden damit die Beschwerden deutlich gelindert.

An den Füßen haben Neuropathie-Patienten besonders häufig Schmerzen. Betroffen sind vor allen Diabetiker, etwa jeder vierte von ihnen entwickelt im Verlauf seiner Erkrankung eine Polyneuropathie. Foto: do

In zwei Phase-III-Studien mit 550 Diabetikern ist die Wirksamkeit von Duloxetin (Cymbalta®) gegen Neuropathie-Schmerzen belegt worden. Das hat Dr. Michael Jecht vom Berliner Krankenhaus Havelhöhe berichtet. Schon nach kurzer Zeit zeigten sich die Erfolge der medikamentösen Therapie: "Es war eine deutliche Senkung der Schmerzintensität zu verzeichnen", so Jecht beim Symposium für praktische Diabetologie in Berlin.

Der Vorteil der Analgesie im Vergleich zu einer Therapie mit Placebo war schon nach der ersten Woche signifikant und nahm dann weiter zu, sagte Jecht bei einer Veranstaltung des Unternehmens Lilly. Die Patienten wurden dabei mit 60 bis 120 mg Duloxetin täglich behandelt. Die höhere der beiden Dosierungen brachte den Patienten noch eine geringe zusätzliche Schmerzlinderung.

Einschleichende Therapie vermindert Übelkeit

Häufigste unerwünschte Arzneimittel-Wirkung (UAW) der Behandlung mit Duloxetin war Übelkeit. Darunter habe zu Beginn der Behandlung jeder vierte Patient gelitten, so der Diabetologe. Die Beschwerden waren aber nach zwei Wochen meist wieder verschwunden. Weitere häufige UAW sind unter anderem Schläfrigkeit, Kopfschmerzen und Schwindel sowie Angst, Nervosität und Hitzewallungen. Übelkeit lässt sich nach Angaben von Jecht deutlich reduzieren, wenn die Patienten in der ersten Woche nur 30 mg Duloxetin täglich einnehmen.

Die Patienten sollten dann aber wissen, dass der Schmerz damit noch nicht zurückgeht. Die Dosis kann direkt auf 60 mg gesteigert werden, wenn in den ersten Tagen keine unerwünschten Wirkungen bemerkt werden, berichtete der Diabetologe.

Die Studien in Kürze

Frage: Kann Duloxetin Neuropathie-Schmerzen bei Diabetikern stärker lindern als Placebo?

Methode: An den beiden Phase-III-Studien mit Duloxetin nahmen über 550 Patienten teil. Sie hatten im Mittel seit vier Jahren neuropathische Schmerzen: Die mittlere Stärke lag bei knapp sechs Punkten auf einer Zehn-Punkte-Analog-Skala. Die Patienten erhielten zwölf Wochen ein- oder zweimal täglich 60 mg Duloxetin oder Placebo. Zusatzmedikation mit Paracetamol war erlaubt.

Ergebnis: Schon nach einer Woche wurden mit dem Verum die Schmerzen signifikant stärker gelindert als mit Placebo. (hbr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »