Ärzte Zeitung, 11.01.2007

BUCHTIP

600 Fragen, 600 Antworten

Wie bei kaum einer anderen Krankheit müssen Diabetiker ihr chronisches Leiden verstehen sowie selbstverantwortlich damit umgehen lernen. Ein neues Buch enthält dazu mehr als 600 Fragen der Typ-1-Diabetikerin Elisabetta Matelli und 600 Antworten des renommierten Schweizer Diabetologen Professor Ernst R. Froesch aus Zürich. Das ungewöhnliche Aufklärungs-Standardwerk ist sowohl für Typ-1- als auch Typ-2-Diabetiker verfasst worden. Von den Grundlagen der Krankheit über die Ernährung, die Therapie bis zu Themen wie Sport, Schwangerschaft und Reisen wird wohl jede Frage behandelt, die Diabetiker stellen.

Das Buch ist übersichtlich in 15 Kapitel gegliedert, in denen die Fragen systematisch abgehandelt werden. Zu Beginn eines jeden Kapitels gibt es eine Übersicht der Inhalte mit Angabe der Fragenummern und darüber hinaus ein detailliertes Stichwortregister, sodass spezifische Inhalte rasch gefunden werden können. Fachbegriffe werden in einem Glossar erläutert. Alle Fragen sind mit möglichst knappen Antworten versehen, was die Verständlichkeit erleichtert. Bei Bedarf finden die Leser Querverweise.

Die Antworten von Froesch erinnern im Stil an ein persönliches Arzt-Patienten-Gespräch, was das Lesen sehr angenehm macht. (ner)

Ernst R. Froesch, Elisabetta Matelli: Diabetes - 600 Fragen, 600 Antworten für Typ 1 und Typ 2. Knaur Ratgeber Verlage, München 2006, 320 Seiten, 14,95 Euro, ISBN-10: 3-426-64304-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »