Ärzte Zeitung, 16.03.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Praxisrelevantes zu Diabetologie

Komplett überarbeitet ist die jetzt vorliegende 4. Auflage des Buches "Diabetologie kompakt". Auffallend sind die zweispaltigen und damit leicht lesbaren Seiten sowie die aufeinander abgestimmten Abbildungen und Tabellen.

Neu sind darüber hinaus Kapitel zu enteraler Ernährung und zur Endotheldysfunktion. Das für diabetologisch interessierte Ärzte aller möglichen Fachrichtungen konzipierte Buch mit seinen mehr als 400 Seiten haben mehr als 50 Ärzte verfasst. Unter ihnen sind - außer natürlich Diabetologen - auch Kardiologen, Pädiater, Pharmakologen und Immunologen sowie Ärzte des Fachgebiets geriatrische Diabetologie.

Vorteil des Werkes ist die deutliche Gliederung der zwölf Hauptabschnitte und die drucktechnisch hervorgehobenen wichtigen Begriffe und Kernaussagen. Das erleichtert die rasche Orientierung in der Fülle der Informationen. Sehr hilfreich sind außerdem die Textblöcke "Fazit für die Praxis" am Ende eines jeden Kapitels.

Für die neue Auflage hat Herausgeber Professor Helmut Schatz von den BG-Kliniken Bergmannsheil in Bochum neue Autoren gewonnen, darunter aus Österreich. So werden auch die Leitlinien der Österreichischen Diabetes-Gesellschaft sowie Betreuungskonzepte in Österreich vorgestellt.

Ergänzt wird das Werk durch Internet-Adressen von Organisationen sowie den Mitgliedern des seit mehr als zehn Jahren bestehenden Industrieforums Diabetes (IFD). "Diabetologie kompakt" bietet weiterhin Tipps, die sich gut in die Praxis umsetzen lassen. (ple)

Helmut Schatz (Hrsg.): Diabetologie kompakt - Grundlagen und Praxis. 4. erweiterte und aktualisierte Auflage. Thieme Verlag, Stuttgart 2006. 405 Seiten, 56 Abbildungen, 114 Tabellen, 79,95 Euro, ISBN 978-3-13-137724-1,

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »