Ärzte Zeitung, 28.03.2007

Diabetes-Nanny soll Familien unterstützen

BERLIN (ami). Familien mit an Diabetes erkrankten Kindern in Berlin können künftig Unterstützung durch eine Diabetes-Nanny erhalten. Ein entsprechendes Netz baut die Stiftung Dianiño gemeinsam mit der BIG-Direktkrankenkasse in der Hauptstadt auf. Modell stehen die Nanny-Projekte in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen, die seit 2005 bestehen. 30 Diabetes-Nannies gibt es dort.

Zumeist sind sie ausgebildete Krankenschwestern oder Diätassistentinnen. Für einen Monat kommt eine Nanny zweimal wöchentlich in die Familien, berät die Eltern und hilft den Betroffenen. Als "wichtigen Baustein für ganz neue Wege im Versorgungsmanagement" betrachtet der BIG-Vorstandsvorsitzende Frank Neumann, das Nanny-Projekt. Das Angebot ist nach Angaben der BIG für die Eltern kostenfrei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »