Ärzte Zeitung, 28.03.2007

Diabetes-Nanny soll Familien unterstützen

BERLIN (ami). Familien mit an Diabetes erkrankten Kindern in Berlin können künftig Unterstützung durch eine Diabetes-Nanny erhalten. Ein entsprechendes Netz baut die Stiftung Dianiño gemeinsam mit der BIG-Direktkrankenkasse in der Hauptstadt auf. Modell stehen die Nanny-Projekte in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen, die seit 2005 bestehen. 30 Diabetes-Nannies gibt es dort.

Zumeist sind sie ausgebildete Krankenschwestern oder Diätassistentinnen. Für einen Monat kommt eine Nanny zweimal wöchentlich in die Familien, berät die Eltern und hilft den Betroffenen. Als "wichtigen Baustein für ganz neue Wege im Versorgungsmanagement" betrachtet der BIG-Vorstandsvorsitzende Frank Neumann, das Nanny-Projekt. Das Angebot ist nach Angaben der BIG für die Eltern kostenfrei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »