Ärzte Zeitung, 05.04.2007

Insulinzellen von Schweinen sind zehn Jahre aktiv

LONDON (dpa). Schweinezellen zur Insulinproduktion funktionieren noch zehn Jahre nach der Implantation. Im Körper eines Diabetikers aus Neuseeland produzieren sie auch weiterhin Insulin.

Forscher in Auckland hatten 1996 Insulinzellen aus dem Schwein in die Bauchfellhöhle des Mannes eingesetzt und ihn zehn Jahre später untersucht. Die Zellen leben noch immer und produzieren auch Insulin (New Scientist, 2598, 2007, 8).

Ein so langes Überleben von Tierzellen im Körper ist ungewöhnlich, da das menschliche Immunsystem bekanntlich sehr aggressiv gegen Fremdgewebe vorgeht. Aus diesem Grund hatten die Forscher ein Gel aus Algenmasse genutzt, in das sie die Insulinzellen des Schweines einbetteten. So werden die tierischen Zellen nicht vom Immunsystem entdeckt und angegriffen.

Zehn Jahre nach der Implantation ist der Patient zwar nicht geheilt, aber es leben immer noch einige Zellen. Versuche mit menschlichen implantierten Zellen verlaufen weitaus erfolgreicher, doch ist die Zahl verfügbarer Organspender nicht ausreichend für den Bedarf. Schweine könnten speziell für die Insulinproduktion gezüchtet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »