Ärzte Zeitung, 27.04.2007

Urokinase-Therapie kann Beine von Diabetikern retten

Nach zwölf Monaten sind 82 Prozent der Fußläsionen komplett abgeheilt / Schwerwiegende unerwünschte Wirkungen sind selten

WIESBADEN (djb). Bei diabetischem Fußsyndrom (DFS) und chronischer kritischer Extremitätenischämie (CLI) kann Urokinase Amputationen verhindern.

In eine prospektive Phase-II-Studie wurden 77 Patienten mit angio- oder angioneuropathischem diabetischem Fußsyndrom mit CLI aufgenommen, bei denen eine operative oder interventionelle Revaskularisierung nicht möglich war.

Die Patienten wurden für drei Wochen einmal täglich mit 1 Million oder 500 000 IE Urokinase (Urokinase HS medac) behandelt, hat Professor Sebastian Schellong vom Uniklinikum in Dresden berichtet. Im Mittel erhielten die Patienten, die erhöhte Fibrinogenspiegel von 4,0 g / l aufweisen mussten, 18 intravenöse Kurzinfusionen. Die Daten von 75 Patienten konnten ausgewertet werden.

Der Behandlungsversuch mit Urokinase habe bei den schwerkranken Patienten erfreuliche Ergebnisse erzielt, betonte Schellong bei einem vom Unternehmen medac unterstützten Symposium. Die kumulative Zwölf-Monatsinzidenz komplett abgeheilter Fußläsionen betrug 82 Prozent. Nur bei 19 Prozent der Patienten musste eine Majoramputation gemacht werden. Nach zwölf Monaten lebten noch 85 Prozent der Patienten, 69 Prozent hatten die Nachbeobachtungszeit ohne Majoramputation überlebt.

Als schwere unerwünschte Wirkungen wurden beobachtet: je eine zerebrale Blutung, Blutung beider Unterschenkel und Hypotonie mit Eintrübung. Vier Patienten erlitten eine nicht schwerwiegende Blutung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »