Ärzte Zeitung, 04.05.2007

Erbgutschäden in Spermien von Diabetikern

CAMBRIDGE (ddp). Männer mit Diabetes haben qualitativ schlechtere Spermien als gesunde Männer. Das hat eine Studie aus Nordirland ergeben.

Die Forscher verglichen Sperma von 27 Diabetikern mit dem von 29 Gesunden (Human Reproduction, online). Die Konzentration, die Beweglichkeit und das Aussehen der Spermien waren ähnlich.

Unterschiede gab es allerdings bei der Analyse der Erbsubstanz der Keimzellen: Die DNA der Spermienzellkerne und die DNA der Mitochondrien in den Proben der Diabetiker unterschied sich signifikant von den Proben der Gesunden.

So war der Anteil fragmentierter Erbsubstanz in den Kernen der Diabetikerkeimzellen mehr als eineinhalbmal so hoch wie bei der Kontrollgruppe. Ähnliche DNA-Schäden waren bereits in früheren Studien mit einem erhöhten Risiko für Fehlgeburten in Zusammenhang gebracht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »