Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.05.2007

Neues Schulungsprogramm für die Bedürfnisse alter Diabetiker

Es gilt das Prinzip: So einfach wie möglich und so detailliert wie nötig / Blutzuckereinstellung ist besser als mit herkömmlicher Schulung

HAMBURG (ple). Deutsche Diabetologen haben ein Schulungsprogramm entwickelt, das auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten alter Typ-2-Diabetiker abgestimmt ist. Der Erfolg dieser speziellen Schulung spiegelt sich in einer besseren Reduktion des HbA1c-Wertes und größerer Selbstständigkeit in der Diabetes-Therapie wider als mit einer Schulung für Junge.

Das Besondere an dem strukturierten Schulungsprogramm für geriatrische Patienten (SGS) ist, dass die Schulung "so einfach wie möglich und so detailliert wie nötig" ist, wie Dr. Andrej Zeyfang vom Bethesda-Krankenhaus in Stuttgart sagt. Er hat das Programm in einer Veranstaltung zum Diabetes-Kongress in Hamburg vorgestellt.

In die inzwischen abgeschlossene randomisierte Evaluationsstudie waren fast 200 Patienten im Alter von im Mittel 76 Jahren mit leichten kognitiven Einschränkungen aufgenommen worden. Mit dem Schulungsprogramm gelang es, den HbA1c-Wert stärker zu senken als mit dem auf jüngere Patienten abgestimmten Programm. In der SGS-Gruppe sei der Wert von 8,2 auf 7,7 Prozent innerhalb eines halben Jahres gesenkt worden, in der Vergleichsgruppe blieb er fast unverändert. Das hat Zeyfang auf der Veranstaltung des Unternehmens Berlin-Chemie berichtet. Das Unternehmen hat das von der Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Geriatrie der Deutschen Diabetes Gesellschaft entwickelte Programm unterstützt. 18 Kliniken und Praxen in zwölf Bundesländern haben an der Evaluationsstudie, die zur Publikation in "Diabetes Care" eingereicht worden ist, teilgenommen.

In dem SGS werden die Patienten bis zu sieben Mal jeweils 45 Minuten lang geschult. Es wird Basiswissen vermittelt, das sich leicht in die Praxis umsetzen lässt. Wert wird dabei auf sehr praktische Aspekte gelegt. Statt etwa einer genauen Mengenangabe wird von "einer Hand voll Nahrungsmittel" gesprochen und das dann auch in die Hand genommen. Auf für alte Menschen komplizierte Begriffe wie "BE" und "Kohlenhydrate" wird verzichtet. In den Gruppen mit maximal sechs Teilnehmern wird pro Schulungsstunde 15 Minuten lang zunächst das bisher erworbene Wissen wiederholt. Dann wird 15 Minuten lang Neues behutsam gelehrt und das dann in den letzten 15 Minuten wiederholt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »