Ärzte Zeitung, 21.05.2007

"Grün" bedeutet gesund - "Rot" ist ungesund

HAMBURG (ple). Ein einfaches Kennzeichnungssystem für Lebensmittel könnte helfen, die Ernährung zu verbessern. Sinnvoll wäre das derzeit diskutierte Ampel-System, glaubt der Diabetologe Professor Andreas Hamann aus Bad Nauheim. Dabei werden Lebensmittel etwa anhand von Kaloriengehalt und Nährstoffdichte eingeteilt und danach, was gesund und welche Bestandteile eher zum Beispiel Adipositas fördern. Alles, was darüber hinausgehe, so Hamann beim Diabetes-Kongress in Hamburg, erreiche Risikogruppen, etwa Migranten, nicht. Hamann bemängelte, dass in der ärztlichen Ausbildung Übergewicht und Ernährung fast ohne Bedeutung seien.

Lesen Sie dazu auch:
Abspecken ist für Typ-2-Diabetiker besonders schwierig
Gliptin senkt den HbA1c-Wert, ohne das Gewicht zu erhöhen
Acarbose kann mehr als nur den Blutzucker senken
Neues Gerät zum Selbstmessen des Blutzuckers

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »