Ärzte Zeitung, 29.06.2007

Sitagliptin senkt den HbA1c-Wert - aber ohne Unterzuckerungen

Insulinausschüttung wird nach Bedarf gesteigert / Auch nicht-insulinotrope Effekte

HAMBURG (hbr). Das orale Antidiabetikum Sitagliptin senkt bei Patienten mit Typ-2-Diabetes den HbA1c-Wert signifkant. Unterzuckerungen sind dabei nicht häufiger zu befürchten als mit Placebo. Der Grund: Die Insulinausschüttung wird nur nach Bedarf gesteigert.

Wird mit Metformin oder einem Glitazon noch ein zu hoher Blutzucker gemessen, lohnt sich die Kombinationstherapie mit einem Gliptin. Foto: Elke Hinkelbein

Die Verbesserung der Stoffwechsel-Einstellung wurde unter anderem in einer Add-on-Studie mit Pioglitazon belegt. Darin erhielten Diabetiker, die mit dem Insulinsensitizer allein nicht gut eingestellt waren, zusätzlich Sitagliptin (Januvia®). Dadurch wurde bei 45 Prozent der Patienten der HbA1c-Wert auf weniger als sieben Prozent gesenkt, sagte Professor Baptist Gallwitz aus Tübingen beim Diabetes-Kongress in Hamburg.

Im Mittel betrug die Abnahme 0,7 Prozentpunkte und war signifikant. Die Zugabe des Gliptins zu Metformin führte in einer zweiten Studie zu praktisch identischen Resultaten. Hier erreichten 47 Prozent der Teilnehmer den HbA1c-Zielwert.

Dabei erzeugt Sitagliptin keine Unterzuckerungen, so Gallwitz. Grund ist die kontrollierte Art des Gliptins, die Insulinsekretion anzuregen. Denn anders als bei Sulfonylharnstoffen wird die Insulinausschüttung nur bedarfsgerecht gesteigert, wenn die Nahrungsaufnahme den Blutzucker erhöht, betonte Professor Hellmuth Mehnert aus München bei einer Veranstaltung von MSD. Deshalb besteht bei der Therapie praktisch keine Hypoglykämiegefahr.

Daneben halten auch nicht-insulinotrope Effekte den Blutzucker flach. Sitagliptin mindert zum Beispiel die Glucagon-Ausschüttung. Das Hormon aus den Alphazellen des Pankreas sorgt für eine Erhöhung des Blutzuckerspiegels und wird normalerweise zum Beispiel bei Hypoglykämien abgegeben. Typ-2-Diabetiker produzieren meist zu viel davon.

Sitagliptin ist als zusätzliches orales Antidiabetikum bei Patienten indiziert, bei denen Metformin oder ein Glitazon zusammen mit Bewegung und Diät den Blutzucker nicht ausreichend senken. Sie erhalten einmal am Tag 100 mg, unabhängig von den Mahlzeiten. Die Metformin- oder Glitazondosis sollte beibehalten werden. Forscher hoffen übrigens auf einen Betazell-Schutz durch frühen Einsatz des Gliptins. Denn aus Tierstudien kennt man rekonstituierende Effekte auf die Funktion und Morphologie der Langerhans-Inseln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »