Ärzte Zeitung, 29.08.2007

Therapie mit Sitagliptin ist lange wirksam

CHICAGO (eb). Mit Sitagliptin plus Metformin gelingt es, bei Typ-2-Diabetikern den HbA1c-Wert dauerhaft über ein Jahr zu senken. Dabei profitieren Patienten mit hohen HbA1c-Ausgangswerten besonders von der Kombitherapie.

Der Nutzen der Kombinationstherapie über ein Jahr geht aus Studiendaten mit fast 1100 Typ-2-Diabetikern hervor. Die Daten wurden beim US-Diabeteskongress in Chicago vorgestellt. Die Patienten erhielten ein Scheinpräparat, Sitagliptin, Metformin oder Kombinationen von Sitagliptin plus Metformin in unterschiedlichen Dosierungen.

Zwei Drittel der behandelten Diabetiker erzielten durch die Kombitherapie einen HbA1c-Wert unter sieben Prozent, und zwar mit der höchsten Dosierung: zweimal täglich 50 mg Sitagliptin plus 1000 mg Metformin. Nach 54 Studienwochen lag der HbA1c-Wert um 1,8 Prozentpunkte niedriger als zu Beginn der Studie, wie das Unternehmen MSD mitteilt, das Sitagliptin als Januvia® anbietet. Je höher der HBA1c-Ausgangswert, um so stärker wurde der HbA1c-Wert gesenkt. So lag der Wert bei einem Ausgangswert von mehr als 10 Prozent nach 54 Wochen im Durchschnitt um etwa drei Prozentpunkte niedriger.

Sitagliptin ist ein Enzymhemmer, der verhindert, dass das Darmhormon GLP-1 abgebaut wird. Dieses Hormon stimuliert Glukose-abhängig die Insulinproduktion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »