Ärzte Zeitung, 05.10.2007

Online-Hilfe für junge Diabetiker

BERLIN (gvg). Kontinuierliche Blutzuckermessung und Internetportale sollen die Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes verbessern. Erwartet wird vor allem eine bessere Blutzuckereinstellung und eine höhere Compliance.

"Gerade Webportale für die Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten können die Blutzuckereinstellung bei Diabetikern und speziell bei jungen Menschen mit Diabetes verbessern", so Dr. Lynda Fisher bei der 33. Jahrestagung der International Society for Pediatric and Adolescent Diabetes in Berlin. Über solche Portale können Patienten mit ihren Ärzten Blutzuckerverläufe besprechen und die Therapie optimieren. In Deutschland gibt es mit dem Online-Diabetestagebuch von DiabLink bereits ein solches Angebot. Auch das Unternehmen Medtronic bietet als CareLink eine entsprechende Lösung an.

Für zukunftsweisend gerade bei jungen Diabetikern hält die Expertin vom Children’s Hospital in Los Angeles die Kombination solcher Therapiemanagement-Funktionen mit einer kontinuierlichen Glukosemessung und modernen Insulinpumpen, da so die Blutzuckerwerte weitgehend physiologisch eingestellt werden können.

Gerade für kleine Kinder seien moderne Pumpensysteme ideal: "Unser jüngster Pumpenpatient ist zwölf Monate alt", so Fisher. In diesem Alter sei die Pumpe die einzige Möglichkeit, eine einigermaßen konstante Blutzuckereinstellung zu erreichen, da bei Kleinkindern kaum vorhersehbar sei, wie viel Nahrung sie zu sich nehmen.

Das Diabetes-Tagebuch findet man unter: www.diablink.net

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »