Ärzte Zeitung, 14.11.2007

Blick in die Zukunft

Die Forschung für eine bessere Versorgung von Diabetikern hat zu vielen neuen Präparaten geführt. Doch die Entwicklung wird weitergehen. Bis 2011 wollen forschende Pharmaunternehmen 15 neue Präparate zur Behandlung von Diabetikern auf den Markt bringen, darunter 13 für Typ-2-Diabetiker.

Zu den Neuentwicklungen gehören Geräte, neue Applikationsformen und Insuline. Die Injektionshilfen werden immer anspruchsvoller, sie lassen sich immer leichter bedienen. Idealziel ist die Entwicklung einer vollständig implantierbaren Insulinpumpe, die selbstständig auf veränderte Glukose-Spiegel reagiert.

Die kontuierliche Blutzuckermessung ist schon verwirklicht. Auch nach Stopp eines inhalierbaren Insulins werden weitere Wege der Insulinaufnahme gesucht: etwa über die Mundschleimhaut oder als Spray für die Nase. (Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »