Ärzte Zeitung, 14.11.2007

Blick in die Zukunft

Die Forschung für eine bessere Versorgung von Diabetikern hat zu vielen neuen Präparaten geführt. Doch die Entwicklung wird weitergehen. Bis 2011 wollen forschende Pharmaunternehmen 15 neue Präparate zur Behandlung von Diabetikern auf den Markt bringen, darunter 13 für Typ-2-Diabetiker.

Zu den Neuentwicklungen gehören Geräte, neue Applikationsformen und Insuline. Die Injektionshilfen werden immer anspruchsvoller, sie lassen sich immer leichter bedienen. Idealziel ist die Entwicklung einer vollständig implantierbaren Insulinpumpe, die selbstständig auf veränderte Glukose-Spiegel reagiert.

Die kontuierliche Blutzuckermessung ist schon verwirklicht. Auch nach Stopp eines inhalierbaren Insulins werden weitere Wege der Insulinaufnahme gesucht: etwa über die Mundschleimhaut oder als Spray für die Nase. (Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »