Ärzte Zeitung, 13.11.2007

Vorteile für Pioglitazon beim Lipidprofil

DÜSSELDORF (nsi). Pioglitazon beeinflusst das Lipidprofil günstiger als Rosiglitazon. Darauf weisen Daten mehrerer Studien hin. Die Triglyzerid-Werte werden durch Pioglitazon effektiver gesenkt und der HDL-Wert stärker erhöht.

Darauf hat der Diabetologe Professor Diethelm Tschöpe von der Ruhr-Universität Bochum hingewiesen. Patienten, die mit Pioglitazon behandelt werden, hätten eine günstigere Prognose, sagte Tschöpe auf einer Veranstaltung von Takeda in Düsseldorf. Dies lasse sich etwa aus zwei Studien ableiten (Diabetes Care 28, 2005, 1547, J Clin Pharm Ther 31, 2006, 375). Insgesamt komme es auf ein integriertes Management der Zuckerstoffwechselstörung an.

Tschöpe würde Patienten, für die ein Glitazon indiziert ist, wegen günstigerer Lipidverläufe und nicht zu erwartender kardiovaskulärer Probleme Pioglitazon verschreiben. Er würde, anders als Professor Erland Erdmann bei der gleichen Veranstaltung sagte, aber Patienten nicht von der einen Substanz auf die andere umstellen. "Die Metaanalyse von Nissen, die auch die FDA beschäftigt hat, ist für mich eine Zwischenbilanz, auf der ich keine Medikamentenumstellung begründen würde", so Tschöpe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »