Ärzte Zeitung, 29.11.2007

Diabetiker tragen oft zu kleine Schuhe

DUNDEE (eb). Zwei von drei Diabetikern tragen zu kleine Schuhe. Meist sind die Schuhe zu eng. Vielen Diabetikern scheinen die Folgen nicht bewusst zu sein.

Von 100 Diabetikern im Alter von 24 bis 89 wurden die Füße im Sitzen und Stehen vermessen (Int J Clin Pract 61, 2007, 1900). Die Forscher vom Ninewells Hospital in Dundee in Schottland stellten dabei fest: Bei 43 Prozent war der rechte Schuh, bei 46 Prozent der linke zu eng. Bei fast jedem Zweiten wich die Schuhweite mehr als 0,7 cm vom Optimum ab.

"Wenn man aufsteht, verändert sich die Fußform, da das Fußgewölbe durch das Gewicht abflacht", so Studienleiter Dr. Graham P. Leese zu den Ergebnissen. Diabetiker riskierten so Fußprobleme mit schweren Komplikationen - bis hin zur Amputation.

Die richtige Fußvermessung beim Spezialisten könnte Abhilfe schaffen, so die Forscher. Dazu gehöre bekanntlich auch der regelmäßige Check der Füße von Diabetikern. Von den Studienteilnehmern untersuchte nur jeder dritte täglich seine Füße. Jeder Zweite tat dies weniger als einmal in der Woche - und jeder Fünfte warf nie einen Blick auf seine Füße.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »