Ärzte Zeitung, 07.12.2007

Blutzuckermessen wird für alte Diabetiker leichter

BERLIN (djb). Ein neues, einfach zu bedienendes Blutzucker-Messgerät erleichtert Diabetikern die Blutzucker-Selbstkontrolle.

Eine mehrfach tägliche Selbstkon-trolle sei bei der konventionellen wie auch bei der intensivierten Insulintherapie von Typ-1- und Typ-2-Diabetikern erforderlich. Darauf hat Professor Thomas Haak von der Diabetes-Klinik Bad Mergentheim bei einer von Abbott Diabetes Care unterstützten Veranstaltung hingewiesen.

Werden Typ-2-Diabetiker mit einer basal unterstützten oralen Therapie (BOT) oder rein mit oralen Medikamenten behandelt, genügen ein bis zwei Tagesprofile pro Woche, so Haak.

Die neuen Blutzucker-Messgeräte FreeStyle FreedomTM Lite sind benutzerfreundlich und besonders für ältere Diabetiker gut geeignet. Die Geräte funktionieren ohne Codieren, die Bedienung erfolgt mit zwei großen Tasten, große Displayziffern können gut abgelesen werden, das Messergebnis erscheint nach etwa fünf Sekunden.

Für die Messung genügt eine sehr kleine Blutmenge (0,3 µl). Für Patienten bedeute das: geringer Bedienungsaufwand, keine Codierungsfehler, weniger Nachstechen und weniger Quetschen oder Melken des Fingers, fasste Diabetesberaterin Anja Müller aus Berlin die Vorteile zusammen.

[07.12.2007, 07:50:10]
Hans-Joachim Moeckel 
Name des Gerätes
Hätte mir hier einen Link zum Gerät gewünscht. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »