Ärzte Zeitung, 10.12.2007

Exenatide bessert die Funktion der Betazellen

AMSTERDAM (eb). Das Inkretin-Mimetikum Exenatide sorgt nicht nur für eine gute Blutglukose-Einstellung, sondern bessert die Betazellfunktion, teilt das Unternehmen Lilly mit. Dies belegten Studiendaten, die bei der Europäischen Diabetes-Tagung in Amsterdam vorgestellt worden sind. Dokumentiert wurde der Effekt in einer kontrollierten Doppelblindstudie mit 69 Typ-2-Diabetikern. Sie wurden zusätzlich zu Metformin mit 10 Mikrogramm Exenatide (Byetta®) oder mit Inulin glargin behandelt. Anhand von Clamptests zeigt sich, das mit Exenatide die Arginin-vermittelte maximale Betazell-Stimulation gestiegen war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »