Ärzte Zeitung, 11.12.2007

Fördert C-Peptid die Atherosklerose bei Diabetikern?

BAIERBRUNN (wst). C-Peptid im Blut gilt bislang als Marker etwa zur Unterscheidung von Typ-1- und Typ-2-Diabetes. Möglicherweise ist das Peptid aber bei Diabetikern an der frühen Entstehung von Atherosklerose beteiligt.

C-Peptid ist bei Typ-2-Diabetikern anfangs im Übermaß vorhanden und wird bei der Transformation von Proinsulin zu Insulin freigesetzt.

Forscher um Professor Nikolaus Marx vom Uniklinikum Ulm haben atherosklerotische Läsionen von Typ-2-Diabetikern und Nicht-Diabetikern untersucht. Nur bei Diabetikern fanden sie darin hohe Konzentrationen von C-Peptid, wie Marx beim 2. Wissenschaftlichen Symposium "Metabolisches Syndrom" in Baierbrunn berichtet hat. Besonders gehäuft kam das C-Peptid dabei im Endothel zusammen mit Makrophagen sowie CD4-positiven Lymphozyten vor und in der Media mit einer verstärkten Proliferation glatter Gefäßmuskelzellen; also mit Zellen, die für die Atherosklerose bedeutsam sind.

Handelt es sich also bei C-Peptid um einen chemotaktischen Stoff, der atherosklerosefördernde Abwehrzellen in die Gefäßwand lockt und zudem das Wachstum glatter Gefäßmuskelzellen anregt? Ergebnisse von In-vitro-Experimenten sprächen dafür, sagte Marx. So induzierte C-Peptid konzentrationsabhängig die Migration von menschlichen Monozyten (Makrophagenvorläufern) und CD4-positiven Lymphozyten. Und in der Zellkultur wurden glatte Gefäßmuskelzellen ebenfalls konzentrationsabhängig durch die Zugabe von C-Peptid zum Wachstum angeregt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »