Ärzte Zeitung, 23.01.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Ein praktisches Handbuch

Ein ausgesprochen nützliches Diabetes-Handbuch für Praxis und Klinik liefern Dr. Peter Hien und Professor Bernhard Böhm: Kennzeichnend ist die praxisorientierte Darstellung. Die Autoren schlagen dabei einen Bogen von den Grundlagen der Diagnostik über konkrete Therapieziele bis zu besonderen Situationen. Sie besprechen orale Antidiabetika ebenso wie das Diabetes-Management bei Operationen im Besonderen.

Für das Vorgehen in Notfällen, etwa bei diabetischer Ketoazidose, liefern sie hilfreiche Leitfäden. Zu den Schwerpunkten gehört die umfassende Darstellung der Insulintherapie. Das schließt auch schwierige Situationen ein, etwa die Dosisanpassung beim Sport. Die Beschreibung "häufige Fehler in der Insulintherapie" und deren Vermeidung bietet einen direkt anwendbaren Nutzen. Erfasst werden Typ-1-, Typ-2- und Schwangerschaftsdiabetes. Die sorgfältige Darstellung der Hypoglykämie-Problematik erlaubt das Erarbeiten von Ursachen, Therapie und Prophylaxe - unerlässlich für die Behandlung mit Insulin oder Sulfonylharnstoffen, bei der sich Unterzuckerungen nicht immer vermeiden lassen. Zudem werden Komplikationen vorgestellt.

Nicht zuletzt erläutern die Diabetologen die Aussagekraft von Laborparametern und klären, wann das Ergebnis kritisch zu betrachten ist. Ein oraler Glukosetoleranz-Test kann falsch-negativ oder ein Mikroalbuminurie-Test falsch-positiv ausfallen. Viele Tabellen, ein guter Index, ein vollständiges Abkürzungsverzeichnis und die Angabe relevanter Werte in konventionellen und internationalen Einheiten ergänzen das Buch. (hbr)

Hien, P., Böhm, B.: Diabetes-Handbuch. Eine Anleitung für Praxis und Klinik, Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2007, 5.Aufl., 269 S., 32,95 Euro, ISBN-13 978-3-540-48551-3.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »